https://www.faz.net/-gqe-9knls

Unternehmen auf „Sinnsuche“ : Von Kapitalisten zu Weltverbesserern?

  • -Aktualisiert am

„Was wollen wir mit unserer Arbeit erreichen?“ Daimler-Chef Dieter Zetsche Bild: dpa

Purpose, Purpose, Purpose: Alle Konzernchefs reden plötzlich von der Suche nach einem höheren Sinn. Steckt dahinter wirklich ein Sinneswandel – oder vielmehr eine clevere Strategie?

          6 Min.

          Dieter Zetsche, mehr als vier Jahrzehnte in Diensten von Mercedes, hat in den 13 Jahren als Vorstandschef den Konzern mit dem Stern wieder als Weltmarktführer erstrahlen lassen. Vieles hat er erreicht, sagt Zetsche selbst, als er neulich in Untertürkheim seine letzte Bilanz vor dem Ruhestand vorlegt. Nur eines, das müssten seine Nachfolger vollenden, die Suche nach dem „Purpose“, die Frage nach dem Sinn: „Was wollen wir mit unserer Arbeit erreichen?“

          Wenige Tage später. Anderer Ort, selbe Floskel. In Eschborn vor den Toren Frankfurts, am Sitz der Deutschen Börse, mahnt Konzernchef Theodor Weimer, ein ehemaliger Banker mit robustem Selbstbewusstsein, die versammelten Finanzgrößen: Es mangele am Sinn in der Wirtschaft. „Wir Unternehmen brauchen einen noblen Purpose.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Christian Lindner, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im Juni in Berlin

          Analyse der Bundestagswahl 2021 : Welche Koalition wollen die Wähler?

          Wie die SPD im Lauf des Wahlabends aufholte, wieso die Kandidaten für diese Wahl entscheidend waren – und warum die FDP bei den Erstwählern die Grünen abhängt.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.
          Sorgt sich nicht nur um Frankreichs Größe nach dem U-Boot-Streit mit Amerika und Großbritannien: Präsident Emmanuel Macron

          Macron und der Pazifik-Pakt : Zorn über den britischen Dolchstoß

          Macron dringt nach dem Pazifik-Pakt auf Europas Souveränität in der Verteidigung. Für den französischen Präsidenten enthüllt das Bündnis das außenpolitische Spaltpotenzial des Brexits.