https://www.faz.net/-gqe-92vuw

Airbus-Offensive : Zwei gegen Boeing

Ein Airbus A320 neo (links) und eine Bombardier C-series posieren in Toulouse. Bild: HANDOUT/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Airbus greift sich die Kontrolle über die Regionalflugzeuge des kanadischen Herstellers Bombardier. Der große Konkurrent in den Vereinigten Staaten muss sich nun warm anziehen.

          4 Min.

          Airbus übernimmt die neuesten Regionaljets des kanadischen Herstellers Bombardier. Die beiden Unternehmen kündigten in Kanada an, dass der europäische Konzern künftig 50,01 Prozent der so genannten C-Serie von Bombardier-Flugzeugen mit 100 bis 150 Sitzen halten werde; Bombardier behält 31 Prozent und die Investmentbehörde von Quebec 19 Prozent.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Ulrich Friese

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Die Unternehmen lobten einen Abschluss von gegenseitigem Nutzen, der von den Behörden allerdings noch genehmigt werden muss. Airbus-Chef Tom Enders hob die Komplementarität zur Airbus-Modellpalette mit ihren größeren Maschinen hervor. Der Bombardier-Vorstandsvorsitzende Alain Bellemare, betonte, dass seine Flugzeuge innerhalb der großen und schlagkräftigen Airbus-Organisation für die Kunden interessanter seien. „Airbus ist der perfekte Partner für uns“, sagte Bellemare.

          Der europäische Hersteller steigt ohne Barzahlung oder Schuldenübernahme ein und verpflichtet sich, die Regionaljets weiterzuentwickeln. In der Nähe von Montreal übernimmt Airbus 2000 Bombardier-Mitarbeiter, im nordirischen Belfast weitere 4800. Zudem will Airbus in seinem Werk im amerikanischen Alabama die Bombardier-Flugzeuge montieren. Damit soll der Drohung der amerikanischen Regierung, Strafzölle gegen Bombardier zu verhängen, die Grundlage entzogen werden. Die Amerikaner halten Bombardier für staatlich subventioniert.

          Das weltweite Airbus-Netzwerk aus Wartungszentren und Ersatzteillieferanten gilt als großer Vorteil für die Kanadier. Gleichzeitig entledigt sich Bombardier eines großen Verlustbringers. Die Regionaljets werden für ihre technische Leistung zwar gelobt, doch aufgrund der Unsicherheit um die Zukunft des finanziell angeschlagenen Bombardier-Konzerns kamen zuletzt keine Aufträge mehr herein.

          Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries lobte die neue transatlantische Allianz, denn mit rund 6000 Flugzeugen sei das Nachfragepotential in diesem Größensegment für die kommenden zwanzig Jahre erheblich. „Deutsche Zulieferer sind heute schon am C-Series-Programm beteiligt. Der Einstieg von Airbus ist daher eine Chance, Arbeitsplätze auch bei den Zulieferern in Deutschland zu sichern“.

          Aktionäre sind begeistert

          Angetan waren auch die Aktionäre. Das Papier von Bombardier legte am Dienstag in Toronto um mehr als 20 Prozent zu, jenes von Airbus zudem um 3,8 Prozent. Boeing hatte dagegen Kursverluste hinzunehmen. Der amerikanische Hersteller sieht sich in die Defensive gedrängt, denn Airbus und Bombardier stärken sich nun in einem Größensegment, das den Fluggesellschaften viel Flexibilität ermöglicht. Die neuen Jets sind, anders als die Turboprop-Maschinen, schnell und haben eine Reichweite von rund 6000 Kilometern. Nach Angaben eines Airbus-Sprechers kann sich der europäische Hersteller nun mit seinen Airbus-Maschinen auf das Segment der größeren A321-Modelle mit bis zu 200 Passagieren zu konzentrieren, für die sich die Nachfrage zuletzt verstärkt hat.

          Für Bombardier ist das Bündnis ein Befreiungsschlag. Die Kanadier haben damit eine Antwort auf eine neue Bedrohung gefunden: Eine Behörde des amerikanischen Wirtschaftsministeriums hatte entschieden, die C-Serie mit einem Einfuhrzoll von 219 Prozent zu belegen, mittlerweile sind daraus sogar 300 Prozent geworden. Boeing hatte sich zuvor beschwert, dass die Kanadier von ihrer Regierung unzulässige Subventionen bekommen und daraufhin ihre Flugzeuge zu Dumping-Preisen verkauft haben. Die nun angekündigte Produktion von Bombardier-Maschinen bei Airbus in Alabama soll die Antwort auf diese Vorwürfe sein. Boeing zeigte sich von diesem Manöver jedoch alles andere als versöhnt. Die Amerikaner nannten die Partnerschaft eine „fragwürdige Transaktion“ zweier hochsubventionierter Unternehmen, mit der die amerikanische Regierung umgangen werden solle. Umgekehrt ist allerdings auch Boeing schon oft vorgeworfen worden, von unzulässigen Staatshilfen profitiert zu haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Günther Oettinger

          F.A.Z. exklusiv : Oettinger will an die VDA-Spitze

          Wer wird den wichtigen Verband der Automobilindustrie künftig anführen? Nachdem Sigmar Gabriel aus dem Rennen ist, läuft derzeit ein Zweikampf. Beide Kandidaten gehören der CDU an.
          Baukräne stehen auf einem Baugrundstück neben neugebauten Wohnhäusern in Köln.

          Pläne der KfW : Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Die Staatsbank will erstmals Kredite mit Negativzinsen vergeben. Profitieren sollen Privatleute, Mittelstand und Kommunen. Bis die Negativzinsen beim Endkunden ankommen, könnte es allerdings noch dauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.