https://www.faz.net/-gqe-9izqc

Konferenz mit Amerikanern : Altmaier will Terminals für Flüssiggas

  • Aktualisiert am

Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, bei einem Interview in Berlin Bild: dpa

Der Bundeswirtschaftsminister lädt Amerika zu einem Flüssiggas-Gipfel, um Investitionen auszuloten. Bedrohen lasse man sich aber nicht.

          1 Min.

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat Vertreter der deutschen und amerikanischen Gaswirtschaft zu einer Investorenkonferenz geladen. Bei dem Treffen im Februar gehe es darum herauszufinden, wie die Infrastruktur für den Import verflüssigten Erdgases marktwirtschaftlich ausgebaut werden könne, sagte der CDU-Politiker.

          Amerikanische Gasexporteure haben ein hohes Interesse daran, Gas nach Deutschland und in andere Länder Europas zu exportieren. Der Bundesregierung geht es auch darum, den politischen Druck gegen den Bau der Gasleitung Nord Stream 2 zu mindern, indem man Präsident Donald Trump beim Thema Flüssiggas (LNG) entgegenkommt. Derzeit wird über den Bau von drei Terminals an der Nordseeküste spekuliert. Kritiker bezweifeln aber, dass es des Baus überhaupt bedarf, solange andere Anlandestationen wie in den Niederlanden nur zu einem Viertel ausgelastet sind.

          Altmaier machte deutlich, dass sich die Regierung nicht von Drohschreiben des amerikanischen Botschafters Richard Grenell beeindrucken lasse. Der hatte den an Nord Stream 2 beteiligten deutschen Unternehmen Uniper und Wintershall mit Konsequenzen und Sanktionen gedroht. Für den Bau der Leitung seien alle nötigen Genehmigungen erteilt worden. Es gebe keinen Grund, dagegen vorzugehen. Allerdings erwarte man, dass Russland vor Inbetriebnahme der neuen Leitung einen neuen Vertrag mit der Ukraine über die Gasdurchleitung verabrede.

          Weitere Themen

          In Phuket stehen die Hotels leer Video-Seite öffnen

          Tote Hose im Paradies : In Phuket stehen die Hotels leer

          Weil immer weniger Chinesen auf Phuket Urlaub machen, stehen die Hotelzimmer auf der thailändischen Ferieninsel leer. Das wiederum macht die Region billiger für Reisende.

          Topmeldungen

          Brexit-Reaktionen in Brüssel : Demonstrative Gelassenheit

          Das nächste Brexit-Chaos in London? In Brüssel gibt EU-Ratspräsident Donald Tusk einen gelassenen Ton vor. Bis zur Entscheidung über das Verlängerungsschreiben werden wohl noch einige Tage vergehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.