https://www.faz.net/-gqm-8ny7f

Facebooks Geschäftsführerin : Sheryl Sandberg spendet 100 Millionen Dollar

Will Menschen dabei helfen, mit Trauer umzugehen: Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg Bild: dpa

Facebooks Geschäftsführerin eifert Mark Zuckerberg nach: Auch Sheryl Sandberg will viel von ihrem Vermögen spenden. Ein Teil davon geht an ein Projekt, das sie wegen des Todes ihres Mannes gründete.

          Vor fast genau einem Jahr verkündete Mark Zuckerberg, der Vorstandsvorsitzende des sozialen Netzwerks Facebook, im Laufe seines Lebens 99 Prozent der von ihm und seiner Frau gehaltenen Aktien an seinem Unternehmen für karitative Zwecke geben zu wollen.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Jetzt profiliert sich auch Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg mit ihrer bislang größten Spende als Wohltäterin. Sie hat 880 000 ihrer Facebook-Aktien in ihren karitativen Fonds übertragen. Das Aktienpaket hat derzeit einen Wert von etwas mehr als 100 Millionen Dollar. Einen Teil dieser Spende will Sandberg Medienberichten zufolge für die Finanzierung einer neuen Organisation mit dem Namen „OptionB.org“ verwenden, die Trauernden helfen will, mit ihrem Verlust umzugehen.

          Sandberg diskutiert das Thema Trauer öffentlich, seit ihr Mann Dave Goldberg im vergangenen Jahr plötzlich gestorben ist. Sie hat wiederholt in Facebook-Einträgen mitgeteilt, wie sie mit ihrer Trauer umgeht. Oft zitiert wurde der von ihr gefasste Vorsatz „Kick the shit out of option B“, der nun auch den Namen ihrer Initiative prägt. Damit meint sie, alles aus Option B herausholen zu wollen, nachdem Option A, das gemeinsame Leben mit ihrem Mann, nicht mehr existiere. Sandberg schreibt auch gerade an einem Buch mit dem Titel „Option B“, das im kommenden Jahr herauskommen soll.

          Sandberg will Hälfte von Milliardärsvermögen spenden

          „OptionB.org“ wird Sandbergs zweite große Initiative neben ihrem Hauptberuf bei Facebook. 2013 hat sie die Gruppe „LeanIn.org“ gegründet, mit der sie Frauen helfen will, ihre Karrieren voranzubringen. Auch diese Organisation war mit einem gleichnamigen Buch verbunden, das ein Bestseller war. Auch „LeanIn.org“ soll einen Teil der neuen Spende bekommen, neben anderen Gruppen, die sich mit Themen wie Armutsbekämpfung auseinandersetzen.

          Sandberg hat vor rund einem Jahr schon einmal Facebook-Aktien im Wert von rund 30 Millionen Dollar gespendet. Sie wird auch nach der abermaligen Spende ein großes Aktienpaket halten, die Zeitschrift „Forbes“ bezifferte ihr Vermögen zuletzt auf knapp 1,4 Milliarden Dollar. Sie hat aber das von Microsoft-Mitgründer Bill Gates ins Leben gerufene „Giving Pledge“ unterzeichnet und damit versprochen, die Hälfte ihres Vermögens für wohltätige Zwecke einzusetzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.

          Bayerns zwei Gesichter : „Keine Feuer legen, bitte“

          War es ein Taktik-Sieg von Julian Nagelsmann gegen Niko Kovac? Die Bayern haben offenbar nicht schnell genug auf Veränderungen des Gegners reagiert – und rutschten in der Tabelle ab. In München will man aber Ruhe bewahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.