https://www.faz.net/-gqe-9vmdg

Jimmy Wales : „Fake News haben keine Auswirkungen auf Wikipedia“

Bild: dpa

Der Wikipedia-Gründer weist den Fake-News-Vorwurf zurück: Wikipedianer seien geübt darin, falsche Informationen auszusieben. Auch über Hitler müsse man auf Grundlage von Fakten schreiben.

          1 Min.

          Wikipedia-Gründer Jimmy Wales hat im Gespräch mit der F.A.Z. unterstrichen, dass die Informationen in der Online-Enzyklopädie korrekt seien. „Fake News haben fast keine Auswirkungen auf Wikipedia“, sagte Wales während der Digitalkonferenz DLD in München. Das liege daran, dass Wikipedia-Autoren daran gewöhnt seien, Informationen zu überprüfen. Deshalb würden Fake News enttarnt, bevor sie es in die Enzyklopädie schafften.

          Bastian Benrath

          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Für die virale Verbreitung von Fake News sind keine Wikipedianer verantwortlich. Es sind normale Menschen, die sich mit Medien nicht viel beschäftigen, etwas sehen, was sie aufregt oder ängstigt und das teilen, ohne darüber nachzudenken“, sagte Wales. „Und das ist ein Problem.“

          Die Wikipedia habe stattdessen eher ein Problem damit, dass es weniger Journalisten gebe als früher. Die Artikel der Enzyklopädie basieren häufig auf journalistischen Quellen. Wales sagte weiter, eine der fundamentalen Eigenschaften der Wikipedia sei ihr neutraler Standpunkt. „Es ist wichtig, dass wir versuchen, auch über – zum Beispiel – Adolf Hitler auf Basis von Fakten zu schreiben“, führte er aus. „Niemand sollte ohne Grund nur negativ sein.“

          Dieser faktengetriebene Ansatz sei auch ein Hilfsmittel gegen Populismus. „Ich denke, sogar sehr gegen Donald Trump eingestellte Mitglieder der Wikipedia-Gemeinschaft glauben daran, dass die effizienteste Art gegen ihn zu sein ist, schonungslos auf Fakten zu schauen.“

          Wales warb für sein neuestes Projekt, ein auf Nachrichten konzentriertes soziales Netzwerk. Unter dem Namen Wikitribune Social (WT.social) sollen dort eigene Nachrichten entstehen, die von den Benutzern selbst geschrieben werden. „Die bestehenden sozialen Netzwerke sind werbefinanziert und deshalb optimiert auf viele Nutzerreaktionen, dass Nutzer viel Zeit auf der Seite verbringen und man ihnen so viel Werbung wie möglich zeigen kann“, sagte Wales. „Das funktioniert mit Lock-Inhalten, die möglichst viele Menschen aufregen und radikalisieren.“ Mit dem neuen Projekt wolle er ein Stück weit das Nachrichten-Ökosystem verändern, sagte er.

          Weitere Themen

          Milliardenverluste für Tourismusbranche Video-Seite öffnen

          Südostasien : Milliardenverluste für Tourismusbranche

          Thailand, Kambodscha, Taiwan – diese Länder spüren die Auswirkungen des neuartigen Coronavirus wohl am heftigsten. Die ansonsten reiselustigen Chinesen sind angehalten, zu Hause zu bleiben. Für die südostasiatische Tourismusbranche bedeutet das Milliardenverluste. .

          Topmeldungen

          Großprojekt in Brandenburg : Der Aufstand im Tesla-Wald

          Erst stoppen Umweltschützer die Rodungsarbeiten, dann klettern Kapitalismuskritiker auf die Bäume: Sind Großprojekte wie die Tesla-Fabrik in Deutschland überhaupt noch machbar?
          Ein deutsches U-Boot im Mai 1945 im Bunker in St. Nazaire

          Die letzten Kriegswochen : Kämpfe um deutsche U-Bootbasen

          Gefechte um noch von der Wehrmacht gehaltenen Stützpunkte in Westfrankreich bleiben folgenlos. Argentinien protestiert gegen das Festhalten seiner Diplomaten durch Deutschland. Der 18. Februar 1945 in der F.A.Z.-Chronik.
          Der „200. Dresdner Abendspaziergang“ des ausländerfeindlichen Bündnisses Pegida hatte vor der Frauenkirche auch zahlreiche Gegendemonstranten auf den Plan gerufen.

          Pegida-Demo in Dresden : Höckes Angst vor Merz

          Thüringens AfD-Chef sprach am Montagabend anlässlich des 200. „Abendspaziergangs“ der islam- und regierungsfeindlichen Bewegung Pegida vor mehreren tausend Menschen in Dresden. Etwa genauso viele protestierten gegen die Veranstaltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.