https://www.faz.net/-gqe-9g8xr

Dürre ist ein Grund : Der Weihnachtsbaum kostet dieses Jahr mehr

  • Aktualisiert am

Weihnachtsbäume stehen auf einer Plantage in Westensee, Schleswig-Holstein. Bild: dpa

Wer dieses Jahr einen Christbaum kaufen möchte, sollte ein paar Euro mehr dafür einplanen, denn die Preise sind gestiegen. Voll im Trend ist, wer ihn online bestellt.

          Der extrem trockene Sommer hat keinen Einfluss auf die Zahl der Weihnachtsbäume, die in diesem Jahr in Deutschland zur Verfügung steht. Das sagte Saskia Blümel, Geschäftsführerin des Bundesverbands der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Deutschland, im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Allerdings: „Wir gehen von leicht steigenden Preisen von 50 Cent bis einem Euro pro laufendem Meter bei Nordmanntannen aus“, sagte sie weiter. Somit liege der laufende Meter in diesem Jahr bei rund 18 bis 24 Euro in der A-Qualität. „Das ist aber nicht allein der diesjährigen Dürre, sondern vor allem auch den gestiegenen Lohn- und Transportkosten geschuldet“, betonte die Geschäftsführerin.

          Zwischen einem und drei Prozent der rund 27 Millionen Weihnachtsbäume in deutschen Wohnzimmern werden laut Erzeugerverband mittlerweile im Internet bestellt. „Vermutlich werden die Zahlen in diesem Jahr weiterhin stabil bleiben“, sagte Blümel. Neben speziellen Online-Shops bieten auch große Online-Händler wie Amazon, Obi oder Hornbach mittlerweile Christbäume an. „Das war mal vor einigen Jahren eine spielerische Idee. Wir haben uns gefragt, was es zu Weihnachten noch nicht bei Amazon gibt, und sind auf Weihnachtsbäume gekommen“, sagte Deutschland-Chef Ralf Kleber der Zeitung.

          Julia Miosga, E-Commerce-Expertin beim Digitalverband Bitkom, betonte im Gespräch mit dem Blatt Vorteile beim Online-Kauf: „Der Baum wird bei vielen Anbietern erst wenige Tage vor dem Verschicken gefällt und ist damit frisch. Zudem gibt es viele Anbieter, die nachhaltig wirtschaften oder auf regionalen Anbau achten.“ Bei manchen könne man sogar einen Weihnachtsbaum mieten, der nach den Festtagen wieder abgeholt und in die Erde gepflanzt werde. Allerdings rät sie auch zur Vorsicht. „Es ist wichtig, nur in geprüften Online-Shops einzukaufen.“ Seriöse Weihnachtsbaum-Verkäufer ließen sich im Internet an zertifizierten Gütesiegeln wie dem EHI-Siegel oder dem Tüv erkennen.

          Weitere Themen

          Wie teuer wird es für mich?

          FAZ Plus Artikel: Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.