https://www.faz.net/-gqe-9gt4z

Zustimmung : Andrea Enria soll neuer EZB-Bankenaufseher werden

Andrea Enria bei einer Podiumsdiskussion während des Asian Financial Forum in Hong Kong (Archivfoto) Bild: Reuters

Der designierte Chefaufseher der EZB, der Italiener Andrea Enria, richtet an die Banken eine deutliche Forderung – und nimmt besonders sein Heimatland in die Pflicht.

          1 Min.

          Der Wirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments zugestimmt, dass der Italiener Andrea Enria neuer Vorsitzender der Bankenaufsicht in der Europäischen Zentralbank (EZB) wird. Eine Mehrheit im Parlament gilt damit als sicher. Enria wird zum Jahresende auf die Französin Danièle Nouy folgen und das Amt fünf Jahre lang ausüben. Der noch amtierende Chef der EU-Bankenaufsicht Eba hatte zuvor schon im EZB-Rat eine Mehrheit für die Berufung Enrias gefunden. Im Vorfeld hatte ein Brief des Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses, Roberto Gualtieri, an EZB-Präsident Mario Draghi noch für Kritik gesorgt. Gualtieri hatte darin eindeutig für seinen Landsmann Enria Stellung bezogen.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Enria machte sich in seiner Anhörung für mit Staatsanleihen besicherte Wertpapiere stark. Er warb für den Vorschlag der Kommission, um damit den Abbau der hohen Bestände an Staatsanleihen der Banken zu beschleunigen. Enria bedauerte, dass der Vorschlag von den Regierungschefs abgelehnt wurde. In Deutschland wurden diese Wertpapiere („Sovereign Bond-Backed Securities“) als Eurobonds durch die Hintertür kritisiert.

          Enria warnte in Brüssel vor den Risiken aus diesen hohen Beständen, die in manchen Banken neunmal so hoch seien wie das Eigenkapital. Er forderte von Banken dafür mehr Eigenkapital. Das beträfe vor allem italienische Banken, die zudem unter einer großen Zahl ausfallgefährdeter Kredite leiden. Enria hält einen Abbau fauler Kredite für dringend notwendig, weil ohne ihn die Bankenunion die nächste Krise nicht überstehen werde.

          Weitere Themen

          Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden

          Die Einigung von VW und Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Dieselstreit sieht auch weiterhin ein Vergleichsangebot in Höhe von 830 Millionen Euro vor. Kunden, die sich in das Klageregister eingetragen haben, bietet VW eine Einmalzahlung an.

          Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Luxemburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von Samstag an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.

          Topmeldungen

          Ein Hotel in Wuhan dient auch als Quarantänestation.

          Helfer in Wuhan : Lieber im Hotel als zu Hause schlafen

          Hotelmanagerin Xiao Yaxing leitet vier Hotels in Wuhan. Die Häuser sind derzeit ausgebucht, aber nicht mit Gästen: Yaxing lässt medizinisches Personal dort übernachten. Solch ein Engagement ist in China nicht selbstverständlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.