https://www.faz.net/-gqe-9462m

Rohstoffversorgung : Irak plant neue Öl-Pipeline in die Türkei

  • Aktualisiert am

Die Ölfelder in Kirkuk bergen wichtige Vorkommen - die viele wollen. Bild: Reuters

Die Türkei muss Öl einführen. Nun wird das Nachbarland Irak eine neue Leitung verlegen - aus dem Norden, wo die Vorkommen üppig sind.

          1 Min.

          Der Irak plant eine neue Pipeline von den Ölfelder um Kirkuk in die Türkei. Das Ölministerium teilte an diesem Sonntag mit, die neue Leitung solle einen alten und beschädigten Abschnitt der Pipeline zwischen Kirkuk und dem türkischen Öl-Hafen in Ceyhan am Mittelmeer ersetzen.

          Die Verbindung ist durch Anschläge außer Betrieb gesetzt worden. Sie verläuft durch ein Gebiet, das im Jahr 2014 von der Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) eingenommen worden war, inzwischen aber von den irakischen Streitkräften zurückerobert wurde.

          Der Irak sicherte sich im vergangenem Monat auch die Ölfelder von Kirkuk, die zuvor von kurdischen Peschmerga-Kämpfern kontrolliert worden waren. Infolge der Unabhängigkeitsbestrebungen der Region schickte Bagdad das Militär.

          Weitere Themen

          Wie wehrt sich Wikipedia gegen Fake News? Video-Seite öffnen

          Digitalkonferenz DLD : Wie wehrt sich Wikipedia gegen Fake News?

          Auf der Digitalkonferenz DLD trifft F.A.S.-Ressortleiter Wirtschaft, Patrick Bernau, auf Wikipedia-Gründer Jimmy Wales. Was Donald Trump und der Papst mit Wikipedia zu tun haben, und wie sich das Unternehmen gegen Fake-News wehrt, verrät er in unserem Video-Interview.

          Topmeldungen

          Digitalkonferenz DLD : Die neuen Entdecker

          Geographisch ist die Welt erkundet. Nun liegt es an den Nerds, die Menschheit dorthin zu bringen, wo sie noch nicht war. Dabei hat die Informatik im einundzwanzigsten Jahrhundert ihre Unschuld endgültig verloren.
          Siemens-Chef Joe Kaeser auf einer Konferenz mit Klimaaktivisten in Berlin.

          Nach Wirbel um Siemenstechnik : Manager im Greta-Strudel

          An Siemens lässt sich studieren, wie schwer sich Manager mit politischen Protesten tun. Und wie leicht es sich Aktivisten der Klimabewegung machen. Davos wäre eine Gelegenheit zur Besinnung.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump zwischen dem Vizepräsidenten Mike Pence (rechts) und Chinas Chefunterhändler Liu He (links) in Washington.

          Zusatzzölle : Trump verrechnet sich im Handelskrieg

          Die vom amerikanischen Präsidenten verhängten Zölle hatten nicht die Wirkungen wie von ihm erhofft. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesbank in einem neuen Bericht. Für viele seiner Wähler ist das eine schlechte Nachricht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.