https://www.faz.net/-gqe-9wzh5

Covid-19 : Südkorea kämpft mit Milliardenprogramm gegen Virusschäden

Shopping in Zeiten des Coronavirus in Südkorea Bild: Reuters

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus ist in Südkorea auf mehr als 2000 gestiegen. Zur Abwehr wirtschaftlicher Schäden kündigt die Regierung Finanzhilfen für Unternehmen an – und Einkaufsgutscheine für Privatleute.

          2 Min.

          Die Regierung in Südkorea setzt vorerst auf die Fiskalpolitik, um die wirtschaftlichen Belastungen durch die Coronavirus-Epidemie auszugleichen. Finanzminister Hong Nam-ki kündigte am Freitag Finanzhilfen von bis zu 16 Billionen Won (12 Milliarden Euro) an. In der kommenden Woche will die Regierung zudem einen Nachtragshaushalt im Parlament einbringen, der das Budget nach den Worten Hongs um mindestens 6,2 Billionen Won aufstocken soll.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Südkorea hat nach China die meisten Infektionen mit dem Coronavirus. Am Freitag stieg die Zahl nach Angaben der Regierung auf 2022 Infektionsfälle und 13 Todesopfer. Der immer noch steile Anstieg der Infektionsfälle liegt vor allem darin, dass Südkorea in großem Stile Gefährdete testet und damit auch schon länger bestehende Infektionen aufgedeckt werden.

          Einkaufsgutscheine für private Haushalte

          Das Gros des fiskalischen Ausgabenpakets soll über die Banken kleinen und mittleren Unternehmen zugutekommen, die während der Viruskrise Umsatzeinbußen erleiden. Die neuen Ausgaben umfassen zudem Einkaufsgutscheine und andere finanzielle Unterstützung für private Haushalte sowie Steueranreize für Vermieter, die kleinen und mittleren Unternehmen während der Viruskrise zeitweise die Miete senken.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter Coronavirus

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Die Finanzzusagen der Regierung kommen einen Tag, nachdem die südkoreanische Zentralbank ihren Leitzins entgegen der mehrheitlichen Erwartungen von Analysten nicht gesenkt, sondern bei 1,25 Prozent belassen hatte. Zugleich senkte die Bank von Korea ihre Wachstumsprognose für dieses Jahr von 2,3 auf 2,1 Prozent und schloss nicht aus, dass die Wirtschaft im ersten Quartal des als Folge der Virusepidemie schrumpfen könne.

          An der Börse in Südkorea sinken derweil aus Angst vor dem Virus die Kurse. Der Kospi-Index gab am Freitag zeitweise 2,8 Prozent nach. In dieser Woche verlor der Index insgesamt rund 8 Prozent.

          Die Zentralbank basierte ihre Entscheidung auf der Annahme, dass die Virusepidemie ihren Höhepunkt im März erreichen und danach langsam abklingen werde. Unter dieser Annahme würden sich die wirtschaftlichen Auswirkungen weitestgehend im ersten Quartal zeigen, sagte Gouverneur Lee Ju-yeol.

          Die wirtschaftliche Belastung durch die Virusepidemie zeigt sich vor allem im Dienstleistungsbereich. Einzelhändler und das Gastgewerbe berichten über ausbleibende Kunden. Die Zentralbank erwartet, dass wenn die Infektionsquelle sich zurückbildet, der private Konsum und auch der Export sich verbessern werden. Bislang gebe es keine konkreten Hinweise, dass die Produktion von Halbleitern gestört sei, sagte Lee.

          Halbleiter für Computer und Handys sind eines der wichtigsten Exportprodukte Südkoreas. Nach einer zyklischen Nachfrageflaute im vergangenen Jahr setzt Südkorea darauf, dass dieser Markt in diesem Jahr sich erholen wird.

          Weitere Themen

          Regierung erwartet schwere Rezession Video-Seite öffnen

          Corona-Krise : Regierung erwartet schwere Rezession

          Das Bruttoinlandsprodukt könnte in diesem Jahr noch stärker schrumpfen als während der Finanzkrise 2009, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.