https://www.faz.net/-gqe-9x3eu

Coronavirus : Italien ruft nach Europa

  • -Aktualisiert am

Sperrzone Codogno: Alle Geschäfte bis auf Apotheken und Supermärkte sind im Ort geschlossen Bild: dpa

Mehr als 50.000 Italiener leben wegen des Coronavirus’ derzeit in Quarantäne. Ausgerechnet die Populisten der Lega rufen jetzt danach, „Europa“ solle helfen.

          1 Min.

          Für Italiens Wirtschaft könnte die vom Coronavirus ausgelöste Krise noch dramatische Folgen haben. Mehr als 50.000 Italiener leben derzeit in Quarantäne. Manche Fabriken stehen still. Vor allem wurden über Nacht fast alle Touristenreisen nach Italien storniert. Die Hotels stehen leer.

          In dieser Situation ist es richtig, wenn Unternehmen kurzfristig staatlich entlastet werden und die nötige Liquidität für die Überwindung der Krise bereitgestellt wird, auch wenn damit das Haushaltsdefizit steigt. Fragwürdig sind aber Forderungen, nun mit viel geliehenem Geld die Konjunktur anzukurbeln. Wenn Urlauber Angst vor Infektionen in Italien haben, hilft kein Konjunkturprogramm.

          „Europa“ soll wieder einmal alle Probleme lösen. Das fordern besonders laut ausgerechnet diejenigen Populisten von der Lega, die bis vor wenigen Tagen den Ausstieg aus dem Staatenrettungsfonds ESM, dem Euro oder gar aus der ganzen EU propagiert haben. Doch europäische Solidarität ist keine Einbahnstraße. In Rom könnte man auch einmal darüber nachdenken, was Italien für die EU leisten kann – in Gesundheitsfragen oder auch in der laufenden Haushaltsdiskussion.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Nach dem Start müssen Auto und Batterie erwärmt werden. Das kostet viel Strom und mindert die Reichweite des Elektroautos.

          Mit dem Elektroauto im Winter : Das große Zittern

          Im Winter brauchen Elektroautos deutlich mehr Strom als bei moderaten Temperaturen. Folglich sinkt die Reichweite. Warum ist das eigentlich so?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.