https://www.faz.net/-gqe-8ecao

Mehr Wohlstand : Die globale Ungleichheit sinkt

  • -Aktualisiert am

Durch das Aufholen einiger Schwellenländer ist die Ungleichheit in der Welt gesunken. Bild: Reuters

Entgegen dem Klischee wird die Welt nicht immer ungleicher. Viele Länder holen auf. Große Fortschritte gibt es bei Gesundheit und Bildung.

          5 Min.

          Es gibt heute die verbreitete – aber falsche – Vorstellung, dass die Ungleichheit unaufhaltsam steigt. Die Hilfsorganisation Oxfam trug neulich zu diesem Fehleindruck bei, indem sie verbreitete, dass die reichsten 62 Menschen auf dem Globus so viel hätten wie die untere Hälfte der Erdbevölkerung. Oxfam bezieht sich dabei auf das Vermögen, nicht auf das Einkommen. Entscheidend ist, dass Oxfam auch „negatives“ Vermögen einbezieht.

          Das bedeutet, dass Amerikaner mit mehr Hypotheken- als Immobilienwert ein negatives Vermögen ausweisen und dann, in Oxfams Darstellung, zu den Ärmsten der Welt gehören, ärmer als drei Viertel aller Afrikaner. Selbst die elendste Seele, die man sich vorstellen kann, etwa ein Tagelöhner in Simbabwe ohne einen Cent in der Tasche, liegt nach der Oxfam-Statistik über dem untersten Drittel der Erdbevölkerung, das nämlich ein negatives Nettovermögen hat. Diese Statistik gibt ein verzerrtes Bild wieder. (Siehe dazu einen Mailwechsel mit Oxfam.)

          Bjørn Lomborg ist Präsident des Copenhagen Consensus Center sowie Gastprofessor an der Copenhagen Business School.

          Die echte Geschichte über die Ungleichheit ist optimistischer als die Erzählung von Oxfam. Wenn man einen längeren Zeitraum anschaut und die Entwicklung in den vergangenen zweihundert Jahren misst, dann hat die Lücke zwischen Arm und Reich sicherlich zugenommen. Aber das liegt daran, dass immer mehr Menschen aus der Armut herausgehoben wurden. Im Jahr 1820 war die globale Ungleichheit vergleichsweise niedrig - einfach weil fast alle unseren damaligen Vorfahren auf der Welt etwa gleich arm waren, auch wenn einige Länder schon weiter fortgeschritten waren als andere. Dann verstärkte sich die industrielle Revolution, und es kam ein schneller Anstieg der Einkommen, erst in wenigen, dann in mehr Ländern.

          Vor knapp 200 Jahren lebten rund 94 Prozent aller Menschen auf unserem Planeten in ärmlichen Verhältnissen, wie François Bourguignon, der frühere Weltbank-Chefökonom, und Christian Morrisson gezeigt haben. Das hat sich stark verbessert. Im vergangenen Jahr ermittelte die Weltbank, dass zum ersten Mal in allen Zeiten weniger als 10 Prozent der Erdbevölkerung in absoluter Armut leben. Wenn wir uns allein auf die Ungleichheit fokussieren, dann werden wir nicht erkennen können, dass dies ein erstaunlicher Erfolg ist, der so viele aus den Fesseln der Armut befreit hat. Wie der Nobelpreisträger Angus Deaton, Autor des Buchs über „das große Entkommen“ (aus der Armut), schreibt, macht die Tatsache, dass nicht alle der Armut entfliehen können, in keiner Weise das Ausbrechen so vieler aus der Armut weniger bewundernswert.

          Die Schere schließt sich wieder

          Im Jahr 1820 war die globale Ungleichheit, wie erwähnt, vergleichsweise gering, auch wenn es natürlich schon damals Ungleichheit zwischen den Einkommensniveaus der Länder gab. Das zeigt der Gini-Koeffizient, den Bourguignon aus historischen Daten für die Welt errechnet hat. Ein Wert von null bedeutet totale Gleichheit der Einkommen, ein Wert von eins wäre totale Ungleichheit. Wie die Kurve zeigt, stieg der Wert seit dem neunzehnten Jahrhundert stark. Vor allem aufgrund der schnellen Entwicklung in einigen Ländern ging die Schere der globalen Ungleichheit auseinander. In den 1950er bis in die 1980er Jahre war die Kluft zwischen großen und niedrigen Einkommen global besonders groß.

          Dann passierte aber etwas Bemerkenswertes: Die globale Schere hat sich wieder etwas geschlossen. Noch 1980 lebten die Menschen auf der Erde in zwei sehr unterschiedlichen Welten mit unterschiedlichen Einkommensgruppen: die arme Welt, wo das typische Einkommen je Jahr nur rund 1000 Dollar beträgt und viele sogar noch weniger zur Verfügung haben, und auf der anderen Seite die reiche Welt, wo das typische Einkommen mehr als sechsmal höher oder noch viel größer ist. Wenn man die globale Einkommensverteilung als Kurve darstellt, hatte sie 1980 zwei Hügel: Es gab wirklich zwei sehr unterschiedliche Welten, die entwickelte und die unterentwickelte Welt. Niemals zuvor in der Geschichte war die Welt so ungleich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Michael Zahn hat sich mit Äußerungen zur Wohnungspolitik in Berlin nicht überall beliebt gemacht.

          Deutsche-Wohnen-Chef Zahn : Der unbeliebte Vermieter

          Nach 14 Jahren hat die deutsche Hauptstadt wieder einen Dax-Konzern. Michael Zahn ist der Mann, der ihn führt. Doch viele Berliner sind auf den Immobilienmanager nicht gut zu sprechen.
          Die Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters Wirecard im bayrischen Aschheim.

          Marktmanipulation : Bafin zeigt Wirecard an

          Nach den Vorwürfen wegen Marktmanipulation gegen den Zahlungsdienstleister hat nun die Finanzaufsicht Bafin Anzeige erstattet. Die Geschäftsräume des Unternehmens in Bayern wurden untersucht. Die Vorwürfe richten sich gegen Vorstände.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.