https://www.faz.net/-gqe-9ktnl

5G-Ausbau : Amerikanische Armee droht Deutschland im Huawei-Streit

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Der Kommandeur der Nato-Truppen in Europa warnt Deutschland vor einer Beteiligung des chinesischen Konzerns beim 5G-Ausbau. Die Nato würde über das System dann nicht mit der Bundeswehr kommunizieren.

          Im Streit um die Beteiligung des chinesischen Huawei-Konzerns am Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes in Deutschland haben die Vereinigten Staaten mit Einschränkungen in der militärischen Zusammenarbeit innerhalb der Nato gedroht.

          Sollte Berlin auf Huawei setzen und das 5G-Mobilfunknetz Teil der militärischen Kommunikationsnetze werden, werde die Nato auf diesem Weg nicht mehr mit den deutschen Kollegen kommunizieren, sagte der Kommandeur der Nato-Truppen in Europa, Curtis Scaparrotti, bei einer Anhörung im Kongress. „Für das Militär wäre dies ein Problem.“

          Huawei wird eine große Nähe zur chinesischen Regierung vorgehalten. In diesem Zusammenhang gibt es Bedenken, der Konzern könnte seine technischen Möglichkeiten im Telekommunikationsbereich für Spionageaktivitäten nutzen oder zur Verfügung stellen. Das Unternehmen weist alle Sicherheitseinwände zurück.

          Die Vereinigten Staaten hatten zuvor bereits mit einer Einschränkung der Geheimdienstzusammenarbeit gedroht, falls Huawei am Aufbau des neuen Mobilfunkstandards 5G in Deutschland beteiligt werden sollte.

          Weitere Themen

          Was sie über 5G wissen müssen Video-Seite öffnen

          Neuer Mobilfunkstandard : Was sie über 5G wissen müssen

          Die Bundesnetzagentur versteigert in Mainz die Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Es geht um superschnelles Internet, Milliarden für den Staat, die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Gesundheit der Verbraucher.

          Phase der Hochkonjunktur vorbei Video-Seite öffnen

          Top-Ökonomen : Phase der Hochkonjunktur vorbei

          Führende Ökonomen und Regierungsberater blicken deutlich skeptischer auf die deutsche Wirtschaft und schließen selbst einen Abschwung nicht aus. Grund seien vor allem der Brexit und sowie das schwache letzte Quartal 2018.

          Topmeldungen

          Reaktionen auf John Bercow : „Der Brexit-Zerstörer“

          Die britische Boulevard-Presse stürzt sich auf den Unterhaussprecher John Bercow, nachdem dieser die dritte Abstimmung über das Brexit-Abkommen verhindert hat. Auch unter Abgeordneten herrscht Unmut. Derweil will May die EU um Aufschub bitten.

          Anschlag in Christchurch : Trump wehrt sich gegen Vorwürfe der Mitschuld

          Das Manifest des Christchurch-Attentäters erwähnt Donald Trump lobend. Dieser erkennt im weißen Nationalismus keine wirkliche Gefahr und sieht sich zu Unrecht beschuldigt. Auch Youtube-Star „PewDiePie“ muss sich distanzieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.