https://www.faz.net/-gpf-9kq8s

Streit über Huawei : Amerika droht Deutschland mit Einschränkung der Geheimdienstkooperation

Der amerikanische Botschafer Richard Grenell am 14. Januar 2019 bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Bild: EPA

Amerikas Botschafter stellt in einem Brief Berlin vor die Wahl: Entweder kommt der chinesische Kommunikationsanbieter Huawei bei der Einrichtung des neuen 5G-Datenstandards nicht zum Zuge – oder Washington reagiert.

          Die amerikanische Regierung droht Deutschland offenbar mit Einschränkungen bei der Kooperation der Geheimdienste, falls der chinesische Kommunikationsanbieter Huawei bei der Einrichtung des neuen 5G-Datenstandards zum Zuge kommen sollte. Die amerikanische Botschaft in Berlin wollte zwar eine Meldung der Zeitung „Wall Street Journal“ nicht bestätigen, wonach der amerikanische Botschafter Richard Grenell entsprechende Warnungen schriftlich an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gerichtet hatte. Das Bundeswirtschaftsministerium teilte jedoch mit, der Brief sei eingegangen, werde geprüft und zeitnah beantwortet.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Die amerikanische Haltung lautet dem Botschaftssprecher zufolge, dass in den Fällen, in denen ein nicht vertrauenswürdiger Anbieter in Datennetzwerken eines verbündeten Staates tätig sei, Fragen aufgeworfen würden zur Vertraulichkeit und zur Sicherung sensibler Nachrichten, die zwischen den Vereinigten Staaten und diesem Verbündeten übermittelt würden. Weiter sagte der Sprecher, wenn es solche Schwachstellen gebe, könnten dadurch die engmaschige Zusammenarbeit und gemeinsame Aktionen der Sicherheitsdienste in Gefahr geraten. Die amerikanischen Stellen bemühten sich intensiv darum, mit ihren Alliierten die Frage zu klären, wie die Kommunikationsnetze künftig gesichert werden könnten, „um die Zusammenarbeit künftig sicherzustellen“.

          Die Meldung der amerikanischen Zeitung gibt als Inhalt des Briefes Grenells an Altmaier dasselbe Argumentationsmuster wieder. Der Botschafter habe außerdem darauf hingewiesen, dass Huawei nach chinesischer Gesetzgebung verpflichtet sei, den chinesischen Sicherheitsinteressen zu dienen und dass es nicht möglich sein werde, das Risiko von Informationsweitergabe an chinesische Geheimdienste durch Kontrollen zu minimieren.

          Der amerikanische Botschafter Grenell hatte schon in den vergangenen Monaten mit Warnungen an deutsche Stellen und Unternehmen Aufsehen erregt. Eine erste Warnung galt jenen Unternehmen, die trotz der erneuerten amerikanischen Sanktionen weiter Geschäfte mit Iran aufrechterhielten; eine zweite Warnung richtete er gegen das Projekt der deutsch-russischen Gaspipeline Nordstream 2.

          Weitere Themen

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          Trump erhöht Druck auf Iran Video-Seite öffnen

          Weitere Sanktionen : Trump erhöht Druck auf Iran

          Neue Sanktionen wenden sich gegen das iranische Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei und Außenminister Javad Sarif. Die iranische Regierung forderte die Vereinigten Staaten auf, militärische Abenteuer und den Wirtschaftskrieg zu beenden. Sie seien zu Gesprächen unter Leitung der Vereinten Nationen bereit.

          Topmeldungen

          Wenn aus Worten Taten werden: Der Wahlkampfstand von Henriette Reker, damals Kandidatin für das Kölner Oberbürgermeisteramt, im Jahr 2015 nach dem Attentat auf sie.

          Übergriffe auf Verwaltungen : Hass wird immer offener geäußert

          Die Übergriffe auf Politiker nehmen zu. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass sie nicht nur verbalem Hass ausgesetzt sind. Die „Reichsbürger“ spielen eine immer größere Rolle.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.