https://www.faz.net/-gpf-9kq8s

Streit über Huawei : Amerika droht Deutschland mit Einschränkung der Geheimdienstkooperation

Der amerikanische Botschafer Richard Grenell am 14. Januar 2019 bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Bild: EPA

Amerikas Botschafter stellt in einem Brief Berlin vor die Wahl: Entweder kommt der chinesische Kommunikationsanbieter Huawei bei der Einrichtung des neuen 5G-Datenstandards nicht zum Zuge – oder Washington reagiert.

          Die amerikanische Regierung droht Deutschland offenbar mit Einschränkungen bei der Kooperation der Geheimdienste, falls der chinesische Kommunikationsanbieter Huawei bei der Einrichtung des neuen 5G-Datenstandards zum Zuge kommen sollte. Die amerikanische Botschaft in Berlin wollte zwar eine Meldung der Zeitung „Wall Street Journal“ nicht bestätigen, wonach der amerikanische Botschafter Richard Grenell entsprechende Warnungen schriftlich an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gerichtet hatte. Das Bundeswirtschaftsministerium teilte jedoch mit, der Brief sei eingegangen, werde geprüft und zeitnah beantwortet.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Die amerikanische Haltung lautet dem Botschaftssprecher zufolge, dass in den Fällen, in denen ein nicht vertrauenswürdiger Anbieter in Datennetzwerken eines verbündeten Staates tätig sei, Fragen aufgeworfen würden zur Vertraulichkeit und zur Sicherung sensibler Nachrichten, die zwischen den Vereinigten Staaten und diesem Verbündeten übermittelt würden. Weiter sagte der Sprecher, wenn es solche Schwachstellen gebe, könnten dadurch die engmaschige Zusammenarbeit und gemeinsame Aktionen der Sicherheitsdienste in Gefahr geraten. Die amerikanischen Stellen bemühten sich intensiv darum, mit ihren Alliierten die Frage zu klären, wie die Kommunikationsnetze künftig gesichert werden könnten, „um die Zusammenarbeit künftig sicherzustellen“.

          Die Meldung der amerikanischen Zeitung gibt als Inhalt des Briefes Grenells an Altmaier dasselbe Argumentationsmuster wieder. Der Botschafter habe außerdem darauf hingewiesen, dass Huawei nach chinesischer Gesetzgebung verpflichtet sei, den chinesischen Sicherheitsinteressen zu dienen und dass es nicht möglich sein werde, das Risiko von Informationsweitergabe an chinesische Geheimdienste durch Kontrollen zu minimieren.

          Der amerikanische Botschafter Grenell hatte schon in den vergangenen Monaten mit Warnungen an deutsche Stellen und Unternehmen Aufsehen erregt. Eine erste Warnung galt jenen Unternehmen, die trotz der erneuerten amerikanischen Sanktionen weiter Geschäfte mit Iran aufrechterhielten; eine zweite Warnung richtete er gegen das Projekt der deutsch-russischen Gaspipeline Nordstream 2.

          Weitere Themen

          Der Manfred von nebenan

          Europawahlkampf : Der Manfred von nebenan

          EVP-Spitzenkandidat Weber gibt sich im Wahlkampf bodenständig und bürgernah. Aber auch bei einem guten Wahlergebnis kann er sich nicht sicher sein, der nächste Kommissionspräsident zu werden.

          Schwere Ausschreitungen in Jakarta Video-Seite öffnen

          Nach Wahl in Indonesien : Schwere Ausschreitungen in Jakarta

          Nach der Verkündung des amtlichen Wahlergebnisses lieferten sich Anhänger des unterlegenen Oppositionskandidaten Straßenschlachten mit der Polizei. Nach Angaben der Behörden gab es mehr als 200 Verletzte.

          Topmeldungen

          Faksimile des Ur-Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland von 1949, unterzeichnet vom Konrad Adenauer (CDU), Präsident des Parlamentarischen Rates und seinen Vizepräsidenten Adolph Schönfelder (SPD) und Hermann Schäfer (FDP).

          70 Jahre Grundgesetz : Eine zeitlose Verfassung

          Das Grundgesetz ist zur Bibel der Deutschen geworden. Wer verstehen will, wer wir sind und woran wir glauben, sollte sie lesen. Wer zu uns gehören möchte, muss ihre Gebote befolgen.
          Tierschutz hat seinen Preis – die meisten Kunden sind nicht bereit, ihn zu zahlen.

          Kükenschreddern in Deutschland : Kein Herz für Küken

          45 Millionen männliche Küken werden jedes Jahr getötet, weil sie für die Landwirtschaft nutzlos sind. Dabei gibt es Alternativen. Doch die scheitern auch an den Verbrauchern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.