https://www.faz.net/-gy9-9k6tq

50 Jahre Concorde : Plötzlich ist die Welt so klein

  • -Aktualisiert am

Die Concorde 001 landet 1969 in Toulouse. Bild: AFP

Am 2. März 1969 fliegt die Concorde zum ersten Mal. Die doppelt überschallschnelle Passagiermaschine ist eine Revolution für die zivile Luftfahrt. Sie endet in einer Tragödie.

          6 Min.

          Es ist die Zeit des Wirtschaftswunders. Auf den Straßen rollt Mitte der fünfziger Jahre in Deutschland vor allem der Käfer. In Frankreich beginnt der 2CV von Citroën seinen Siegeszug, in Britannien rollen noch viele Vorkriegsfahrzeuge und natürlich seit 1948 der Land Rover. In der Zivilluftfahrt sind Propellermaschinen wie Lockheed Super Constellation oder Douglas DC-6B mit jeweils vier Sternmotoren der letzte Schrei. Jet-Airliner wie die DeHavilland Comet fliegen zwar schon, machen aber mit ungeklärten Abstürzen Schlagzeilen. Der Fortschrittsglaube in dieser Ära ist dennoch so ungebrochen, dass sich auf Wunsch der britischen Regierung im November 1956 ein Ausschuss gründet, um Voruntersuchungen für ein neues Verkehrsflugzeug einzuleiten. Supersonic Transport Aircraft Committee heißt er. Der Name ist Programm, der Airliner soll revolutionär sein, vor allem revolutionär schnell. Überschall heißt das Zauberwort. Militärjets haben seit 1947 erreicht, was für die Zivilluftfahrt noch Utopie ist – die Schallmauer zu durchbrechen.

          Das britische Komitee beschließt im März 1959, mit den Vorbereitungen zum Bau eines Überschall-Passagierflugzeugs zu beginnen. Den Verantwortlichen ist aber rasch klar, dass die immensen Entwicklungskosten von einem Land allein nicht zu stemmen sind. Deshalb wird nach einem möglichen Kooperationspartner gesucht. Im Nachbarn Frankreich mit seiner ebenfalls hochentwickelten Flugzeugindustrie ist der scheinbar ideale Partner gefunden. Allerdings wird es sowohl in der Entwicklung als auch bei der Fertigung zwischen den beiden Partnerfirmen Aerospatiale und British Aircraft Corporation ebenso wie den beteiligten Regierungen in den folgenden Jahren öfter heftig knirschen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.