https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/unterstuetzung-fuer-im-irak-inhaftierte-darmstaedter-journalistin-18025491.html

Kontaktaufnahme mit Familie : Unterstützung für im Irak inhaftierte Darmstädter Journalistin

„Freiheit für Marlene und Matej“: Gut 100 Demonstranten sind zu der Kundgebung in Darmstadt gekommen. Bild: Frank Röth

Seit mehr als drei Wochen sitzt Marlene Förster, eine Journalistin aus Darmstadt, im Irak in einem Gefängnis des Geheimdienstes. Nun durfte sie erstmals mit ihrer Familie Kontakt aufnehmen.

          4 Min.

          Lydia Förster hat gute Nachrichten. Am Mittwochabend steht sie auf dem Darmstädter Friedensplatz und spricht in ein Mikrofon, gut 100 Menschen sind gekommen, um ihr zuzuhören. Vor einer Stunde konnte sie mit ihrer Tochter Marlene telefonieren, zum ersten Mal seit mehr als drei Wochen, wie sie sagt. Davor habe sie sich „leer und erschöpft“ gefühlt, doch nun spüre sie wieder ein wenig Hoffnung. Hinter ihr sieht man ein Plakat. „Journalismus ist kein Verbrechen“, steht darauf.

          Alexander Jürgs
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Marlene Förster wurde am 20. April im Nordirak festgenommen, an einem Kontrollpunkt der irakischen Armee. Seit Dezember war die Neunundzwanzigjährige im irakischen Sindschar-Gebirge unterwegs, um über die Situation der dort lebenden Jesiden zu berichten. Förster wollte recherchieren, wie der Genozid, den die Terroristen des sogenannten Islamischen Staats an der Religionsgemeinschaft 2014 verübt hatten, weiter wirkt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.