https://www.faz.net/-gzg-6y8q2

Streit um Stellenabbau : Ministerin verteidigt Privatisierung von Uni-Klinikum

  • Aktualisiert am

Kühne-Hörmann: „Es ist deshalb eine Erfolgsgeschichte, weil dieses Universitätsklinikum Gießen und Marburg als Modellprojekt außerordentlich gut da steht.“ Bild: dpa

Trotz des Streits um den geplanten Stellenabbau am Uni-Klinikum Gießen und Marburg verteidigt das Land die Privatisierung. Das Klinikum stehe als Modellprojekt gut da, meint Ministerin Kühne-Hörmann.

          1 Min.

          Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) sieht die Privatisierung des Uniklinikums Gießen und Marburg (UKGM) trotz Querelen um einen drohenden Stellenabbau als Erfolg. Ohne die Privatisierung wäre ein ganzer Standort gefährdet gewesen, sagte sie am Mittwoch im Landtag in Wiesbaden. „Es ist deshalb eine Erfolgsgeschichte, weil dieses Universitätsklinikum Gießen und Marburg als Modellprojekt außerordentlich gut da steht.“

          Die Ministerin betonte, dass die Stellenstreichungen seit einer gemeinsamen Presseerklärung von Landesregierung, UKGM und dem Betreiber Rhön-Klinikum AG vom Tisch seien. „Es wird an den diskutierten 500 Stellen nicht weiter festgehalten“, sagte Kühne-Hörmann. Die Landesregierung hatte das Klinikum im Jahr 2006 für 600 Millionen Euro an das Rhön-Klinikum verkauft. Das Land hält noch einen Anteil von fünf Prozent.

          Weitere Themen

          Abnehmende Blumenlust

          Zukunft eines Handwerks : Abnehmende Blumenlust

          Immer weniger junge Leute machen eine Ausbildung als Florist. Wochenendarbeit, Stress vor Feiertagen und geringe Bezahlung schrecken viele ab.

          Topmeldungen

          Wollen die SPD in eine „neue Zeit“ führen: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans am Freitag in Berlin

          SPD-Parteitags-Chat : Der in Rede gegossene Kompromiss

          Die designierte Vorsitzende Esken gibt der Groko noch eine Chance +++ Walter-Borjans greift AKK an +++ Können sie die Partei versöhnen? +++ Lesen Sie die Live-Analyse der Bewerbungsreden des neuen SPD-Führungsduos im Parteitags-Chat der F.A.Z. nach.
          Gebrochen: Wenn Eltern wählen, ob ihr Kind aufs Gymnasium geht, treffen viele Fehlentscheidungen. Das Ergebnis: überforderte Schüler verlieren durch Misserfolge ihr Selbstbewusstsein.

          Nach der Grundschule : Wenn Eltern für ihre Kinder wählen

          In fast allen Bundesländern entscheiden die Eltern, ob ihr Kind aufs Gymnasium gehen soll oder nicht. Ihre Wahl ist oft nicht die beste. Politiker schrecken vor Veränderungen zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.