https://www.faz.net/-guw-9xhoz

Norditaliener auf Sardinien : Virusflüchtlinge trüben die Postkartenidylle

  • -Aktualisiert am

Sonnenuntergang in Santa Teresa di Gallura auf Sardinien Bild: Picture-Alliance

Italiener aus der Corona-geplagten Lombardei setzen sich nach Sardinien ab. Dort erwartet sie ein Gesundheitssystem, das schwächelt.

          3 Min.

          Einmal wurde ein Junge auf Sardinien schwer krank. Er hatte Krebs. Die Eltern brachten ihn zum Arzt, aber schnell war für alle klar, wo der Junge hin musste: in den Norden. Nach Mailand. Wo die guten Krankenhäuser sind. So erzählen es die Bewohner von Sardinien, wenn das Gespräch auf ihr Gesundheitssystem kommt.

          Sardinien ist eine Insel, die Menschen für ihren Pecorino-Käse lieben, und für die Ruhe, die dort herrscht. Sardinien ist aber auch eine der ärmsten Regionen Italiens. Die Straßen sind schlechter als im Norden, viele Leute finden nur schwer Arbeit und die Krankenhäuser haben, höflich gesagt, keinen besonders guten Ruf.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Das war in höchstem Maß frauenverachtend gegenüber meiner Kollegin und mit den Idealen der Stiftung absolut unvereinbar“: CSU-Staatsministerin Dorothee Bär über den Beitrag in „Tichys Einblick“

          Dorothee Bär über Sexismus : „Bei Tichy hat der verbale Ausfall System“

          Wegen Sexismus im Blatt des Stiftungsvorsitzenden Roland Tichy hat sich CSU-Staatsministerin Dorothee Bär aus der Ludwig-Erhard-Stiftung zurückgezogen. Ein Interview über alltägliche Frauenverachtung – und ihre Erwartungen an die Männer.