http://www.faz.net/-gqe-7wnf7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.11.2014, 21:57 Uhr

Fahrdienstvermittler Uber will Minijobs für Taxifahrer

Der amerikanische Fahrdienstvermittler Uber will das Taxi-Recht reformieren. In der F.A.S macht ein deutscher Manager konkrete Vorschläge. Ortskenntnisprüfung und die bestehenden Gesundheitsvorschriften stellt er in Frage.

© Pein, Andreas Fabien Nestmann aus dem deutschen Uber-Management

Der heftig bekämpfte Fahrdienstvermittler Uber hat weitreichende Vorschläge ausgearbeitet, wie das deutsche Personenbeförderungsgesetz reformiert werden könnte. In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung stellte Deutschland-Sprecher Fabien Nestmann die Ideen vor. „Das sind ziemlich alte Gesetze aus den 60er Jahren, die nicht mehr ins heutige Zeitalter mit Smartphones und Satellitennavigation passen“, sagte Nestmann.

Demnach sollte ein Minijob für selbständige Taxifahrer eingeführt werden. Bei Umsätzen von maximal 450 Euro im Monat sollte eine vereinfachte Besteuerung gelten wie für die schon existierenden Minijobber. Außerdem würden Fahrten bis zu dieser Grenze als private Gelegenheitsfahrten gelten, schreibt die Zeitung. Sie müssten dann nicht die Regeln des Gewerberechts erfüllen. Die Fahrer bräuchten dann auch keinen Personenbeförderungsschein.

Der Personenbeförderungsschein selbst sollte auch entschlackt werden. Die Ortskenntnisprüfung sei in Zeiten der Satellitennavigation überflüssig. Auch die Gesundheitsvorschriften stellt Nestmann in der F.A.S. in Frage: „Für sechs oder zehn Stunden Fahrdienst in der Woche muss man kein durchtrainierter Triathlet sein“. Ein Höchstalter für Fahrer kann er sich aber vorstellen.

Uber möchte aber weiter einige Vorschriften zu Sicherheit, Qualität der Fahrer und Fahrzeuge, Umweltschutz und Steuern im Gesetz festschreiben. Fahrer dürften nicht mehr als drei Punkte im Flensburger Zentralregister haben, müssten ein polizeiliches Führungszeugnis vorweisen und die deutsche Sprache hinreichend beherrschen. Das Auto sollte nicht älter als zehn Jahre sein. Das entspricht den geltenden Uber-Anforderungen.

Mehr zum Thema

F.A.S. Mehr dazu in der Sonntagszeitung vom 23.11.2014. Am Vorabend schon in der F.A.S. -App und als E-Paper.

Den Vorwurf, Uber begünstige Schwarzarbeit, wies Nestmann in der Zeitung zurück: „Schwarzarbeit fällt bei uns sogar schneller auf als bei den normalen Taxis, in denen oft Bargeld genutzt wird“. Bei Uber würde hingegen jede Fahrt elektronisch erfasst und über Kreditkarte bezahlt. „Wir sind auch grundsätzlich bereit, diese Daten mit den Finanzämtern zu teilen.“

Nestmann forderte zudem, dass Fahrvermittler wie Uber im Gesetz überhaupt erwähnt werden. Sie sollten die Vorschriften überprüfen. Den Vorschlag aus dem amerikanischen Uber-Management, Kritiker von Uber mit einer Schmutzkampagne zu belegen, wies er zurück: „Solche Aussagen sind völlig unakzeptabel. Wir werden so etwas nie tun. Im Übrigen: Wer so viel Kritik austeilt wie wir, muss auch einstecken können.“

Das vollständige Interview mit Fabien Nestmann lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 23. November sowie ab 20 Uhr im E-Paper.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Taxidienst Uber testet selbstfahrende Autos

Nach Google will nun auch das Start-up Roboter lenken. Für das Unternehmen ist es bei der Modernisierung vor allem der nächste logische Schritt. Mehr Von Jonas Jansen

19.05.2016, 17:31 Uhr | Wirtschaft
Amadou Diallo Vom Senegal in eine deutsche Führungsetage

Aufgewachsen als Kind armer Eltern im Senegal und heute CEO vom Großkonzern DHL Fracht: Amadou Diallo ist einer der wenigen afrikanischen Chefs in deutschen Großkonzernen. Ihn stört, dass viele Afrikaner hierzulande nur Taxi fahren oder putzen und fordert mehr Respekt gegenüber Immigranten ein. Mehr

14.05.2016, 11:55 Uhr | Wirtschaft
Taxi-App Toyota steigt bei Uber ein

Der weltweit größte Autohersteller Toyota investiert in die amerikanische Taxi-App Uber. Mittlerweile hat das Start-up aus San Francisco einen sagenhaften Firmenwert erwirtschaftet. Mehr

24.05.2016, 22:36 Uhr | Wirtschaft
Wie im Kampfjet Zweiradfahrer-Navi für den Helm

Ein russischer Erfinder hat ein Gerät entwickelt, dass Routenanweisungen direkt im Visier des Fahrers darstellt. Bekannt sind diese sogenannten Heads-Up Displays bisher vor allem aus Militärflugzeugen. Mehr

12.05.2016, 15:38 Uhr | Technik-Motor
Didi Chuxing Apple investiert eine Milliarde in chinesischen Uber-Rivalen

Auf dem umkämpften Markt der Fahrdienstleister in China ist Apple ein Coup gelungen. Die Amerikaner steigen beim chinesischen Konkurrenten von Uber ein. Mehr

13.05.2016, 06:22 Uhr | Wirtschaft

Bayers ignorante Monsanto-Übernahme

Von Carsten Knop

Bayer will Monsanto kaufen – dagegen laufen Aktivisten Sturm. Doch das interessiert Bayer nicht. Das ist ein Problem. Mehr 15 35


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 71

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden