https://www.faz.net/-gqe-a0256

Gewalt in Amerika : Ein anderes Recht für Polizisten

Polizisten nehmen einen Protestierenden in der Nähe des Weißen Hauses fest. Seit Ende Mai kommt es vielerorts in Amerika zu Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Bild: Stephen Voss/Redux/laif

In Amerika kommen besonders viele Menschen durch Polizeigewalt ums Leben. Doch nur wenige der Staatsdiener werden vor Gericht verurteilt.

          4 Min.

          Die Forderung ist klar: Die amerikanische Polizei soll weniger Leute erschießen oder anderweitig umbringen, speziell wenn diese unbewaffnet sind, ungefährlich sind oder nichts angestellt haben. Doch das Problem beginnt mit der Statistik selbst. Es gibt keine offizielle Datenbank, die die Todesfälle durch die Polizei dokumentiert. Die „Washington Post“ fand heraus, dass die über das ganze Land verteilten 18.000 Polizeibehörden der Sicherheitsbehörde FBI ihre Daten nur recht sporadisch übermitteln, zumal die Mitwirkung am Meldeverfahren freiwillig ist.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Als im Jahr 2014 der unbewaffnete Schwarze Michael Brown in Ferguson im Bundesstaat Missouri von Polizisten erschossen wurde, begann die „Washington Post“ deshalb eine eigene Datenbank aus Polizeimeldungen, Statistiken und Zeitungsberichten aufzubauen. Sie zeigt, dass Polizisten in den Vereinigten Staaten jedes Jahr rund 1000 Personen töten. Andere Organisationen kommen sogar zu etwas höheren Zahlen zwischen 1100 und 1300 im Jahr.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.