https://www.faz.net/-gqe-a0kxu
Bildbeschreibung einblenden

Kakaoplantagen in Westafrika : Werden Schokoladenhersteller künftig für Kinderarbeit haften?

Kinder in der Kakaoproduktion: Schon lange dauert der bisher vergebliche Kampf gegen die Kinderarbeit in Westafrika. Bild: Getty

Zwei Millionen Kinder schuften auf den Kakaoplantagen in Westafrika. Werden die großen Schokoladenhersteller dafür künftig haften?

          6 Min.

          Sie hantieren mit Macheten, schleppen schwere Säcke, atmen Pestizide ein und bleiben der Schule fern: Dass Kinder arbeiten, ist im Kakaoanbau in Westafrika gang und gäbe. In jeder Tafel Schokolade, die in Europa verkauft wird, steckt mutmaßlich Kinderarbeit. Dieses Problem ist lange bekannt, aber bis heute ungelöst. In Ghana und der Elfenbeinküste, wo zwei Drittel aller Kakaobohnen geerntet werden, leisten rund zwei Millionen Kinder gefährliche Arbeiten. Dies geht aus einer umfassenden Studie des National Opinion Research Center (Norc) der Universität Chicago hervor, deren abschließender Entwurf der F.A.Z. vorliegt. Der mehr als 200 Seiten starke Bericht soll Ende Juni veröffentlicht werden. Ob es dazu kommt, ist allerdings noch unklar: Die Regierungen Ghanas und der Elfenbeinküste bemängeln methodische Fehler und verlangen Änderungen.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Die Vorwürfe an die Forscher könnten allerdings vorgeschoben sein. Denn die Regierungen der beiden westafrikanischen Länder fürchten, dass der Verkauf ihres wichtigsten Exportprodukts in die Vereinigten Staaten unter dem Eindruck dieses Berichts unterbunden werden könnte. Nichtregierungsorganisationen in Amerika haben ein altes Gesetz herausgekramt, das sich gegen die Einfuhr von Produkten aus Sklavenarbeit richtet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?