https://www.faz.net/-gqe-9qfsl

Waldbrände in Brasilien : Wer rettet den Amazonas?

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Der Regenwald brennt, und wir schauen zu. Da muss sich doch was machen lassen. Das Völkerrecht kennt Lösungen. Aber sind sie umsetzbar?

          4 Min.

          Der Amazonas-Regenwald steht in Flammen. Über 70 000 Waldbrände hat das brasilianische Raumforschungsinstitut in diesem Jahr schon gezählt. Mehr als die Hälfte davon in Amazonien. Das ist ein Anstieg um 83 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Eines ist schon jetzt – vor dem Beginn der eigentlichen Trockenzeit – klar: Das Land wird in diesem Jahr viel mehr Regenwald verlieren als in den vergangenen Jahren. Und der Verlust beschränkt sich nicht auf Brasilien. Die Welt verliert mit jedem Stück Regenwald einen Teil ihrer grünen Lunge, ist doch das Gebiet des Amazonas die größte CO2-Senke, die wir haben.

          Der amerikanische Umweltwissenschaftler Thomas E. Lovejoy und sein brasilianischer Kollege Carlos Nobre veröffentlichten im Herbst 2018 einen kurzen Aufsatz mit einer gewichtigen Botschaft. Bis dahin war die Forschung davon ausgegangen, dass erst eine Verkleinerung des Regenwaldes in Amazonien um 40 Prozent spürbare Folgen für die Region haben würde: weniger Regen in Süd- und Mittelamerika und längere Trockenphasen. Lovejoy und Nabre legen in ihrer Untersuchung dar, dass schon ein Rückgang des Regenwaldes um nur 20 Prozent verheerende Folgen hätte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Festival lädt Lisa Eckhart aus : „Wir weichen der Gewalt“

          Die Kabarettistin Lisa Eckhart sollte in Hamburg an einem Literaturwettbewerb teilnehmen. Weil der „Schwarze Block“ der Antifa aufmarschieren will, wird sie ausgeladen. Das ist ein Menetekel.
          Franziska Giffey (SPD)

          F.A.Z. exklusiv : Giffey wurde rechtswidrig bevorzugt

          Die Bundesfamilienministerin hätte für den Verstoß von Zitierregeln keine „Rüge“ durch die Freie Universität bekommen dürfen. Dafür fehlt es an einer Rechtsgrundlage, schreibt der Wissenschaftliche Parlamentsdienst des Berliner Abgeordnetenhauses.