https://www.faz.net/-gqe-981zg

Volkswagen-Kommentar : Warum der VW-Vorstand verdient, was er verdient

  • -Aktualisiert am

VW hat unter Matthias Müller beeindruckende Erfolge erzielt. Er bekommt dafür das Gehalt, das er verdient. Aber man darf auch etwas erwarten.

          Volkswagen steht wegen des Skandals um manipulierte Dieselsoftware unter Beobachtung. Dass VW-Chef Müller im ersten Jahr, in dem das neue Vergütungssystem gilt, gleich mehr als 10 Millionen Euro verdient, ist für den grünen Fraktionsvorsitzenden Hofreiter prompt Anlass, das Bild von Managern, die sich die Taschen vollstopfen, zu bemühen.

          Doch unter Müllers Führung hat VW beeindruckende Erfolge erzielt, die 2015 nach dem Abgasskandal niemand für möglich gehalten hatte. Rekorde bei Umsatz und Gewinn, eine klare Strategie für die Wende zur Elektromobilität, Beteiligung der VW-Arbeiter am Ergebnis: der Konzern steht jenseits der schwelenden Risiken im Abgasskandal besser da denn je.

          Die Vorstände bekommen dafür, was sie nach den durchaus anspruchsvollen Vergütungsregeln des Konzerns verdienen. Sie stehen damit auch bei weitem nicht mehr an der Spitze der Dax-Unternehmen. Erwarten darf man von ihnen allerdings auch, von Demut und Verantwortung nicht nur zu reden. Was mag der Besitzer eines VW-Diesels wohl denken, wenn er diese Zahlen liest und hören muss, dass für eine Hardware-Nachrüstung der schmutzigen alten Diesel kein Geld da sein soll?

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.