https://www.faz.net/-gqe-981zg
Carsten Germis (cag.)

Volkswagen-Kommentar : Warum der VW-Vorstand verdient, was er verdient

  • -Aktualisiert am

VW hat unter Matthias Müller beeindruckende Erfolge erzielt. Er bekommt dafür das Gehalt, das er verdient. Aber man darf auch etwas erwarten.

          1 Min.

          Volkswagen steht wegen des Skandals um manipulierte Dieselsoftware unter Beobachtung. Dass VW-Chef Müller im ersten Jahr, in dem das neue Vergütungssystem gilt, gleich mehr als 10 Millionen Euro verdient, ist für den grünen Fraktionsvorsitzenden Hofreiter prompt Anlass, das Bild von Managern, die sich die Taschen vollstopfen, zu bemühen.

          Doch unter Müllers Führung hat VW beeindruckende Erfolge erzielt, die 2015 nach dem Abgasskandal niemand für möglich gehalten hatte. Rekorde bei Umsatz und Gewinn, eine klare Strategie für die Wende zur Elektromobilität, Beteiligung der VW-Arbeiter am Ergebnis: der Konzern steht jenseits der schwelenden Risiken im Abgasskandal besser da denn je.

          Die Vorstände bekommen dafür, was sie nach den durchaus anspruchsvollen Vergütungsregeln des Konzerns verdienen. Sie stehen damit auch bei weitem nicht mehr an der Spitze der Dax-Unternehmen. Erwarten darf man von ihnen allerdings auch, von Demut und Verantwortung nicht nur zu reden. Was mag der Besitzer eines VW-Diesels wohl denken, wenn er diese Zahlen liest und hören muss, dass für eine Hardware-Nachrüstung der schmutzigen alten Diesel kein Geld da sein soll?

          Carsten Germis
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Milliarde Dosen im Jahr: im BioNTech-Werk in Marburg führt eine Mitarbeiterin modellhaft vor, wie der Impfstoff hergestellt wird.

          Subventionen : So viel Fördergeld hat BioNTech vom Staat bekommen

          BioNTech will aus seinen Gewinnen ein Mittel gegen Malaria entwickeln. Dies lenkt auch den Blick darauf, wie groß der Anteil der Staatshilfen für das Unternehmen tatsächlich gewesen ist.
          Die Erde wird zu einer Wüste werden, wenn wir unsere Landwirtschaft nicht sofort radikal verändern. Davon ist Felix Prinz zu Löwenstein  fest überzeugt.

          Zukunft der Landwirtschaft : Die hausgemachte Selbstzerstörung

          Felix Prinz zu Löwenstein gehört zu den Pionieren des Öko-Landbaus und zu den wortmächtigsten Verfechtern einer grünen Revolution. Für ihn steht nichts weniger als die Rettung unserer Lebensgrundlagen auf dem Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.