https://www.faz.net/-gqe-9ldyo

Flugverbot für Boeing-Jets : Tui rechnet mit Gewinneinbruch um 25 Prozent

  • Aktualisiert am

Im Hangar: Ein Flugzeug des Reisekonzerns TUI Bild: dpa

​Es ist unklar, wie lange das Unglücksmodell von Boeing noch am Boden bleiben müssen. Das wird teuer für betroffene Airlines.

          2 Min.

          Die Flugverbote für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max durchkreuzen die schon gekappten Gewinnpläne des weltgrößten Reisekonzerns Tui. Weil das Unternehmen reihenweise Ersatzflugzeuge mieten muss, rechnet Tui-Chef Fritz Joussen für das laufende Geschäftsjahr bis Ende September mit deutlichen Einbußen. Am Ende könnte der operative Gewinn um mehr als ein Viertel einbrechen, teilte der Reisekonzern am Freitag in Hannover mit.

          Anleger an der Börse nahmen den Gewinneinbruch vorweg. Der Kurs der Tui-Aktie knickte am Morgen in London um mehr als zehn Prozent ein und lag zuletzt noch mit gut acht Prozent im Minus. Seit Jahresbeginn hat die Aktie mehr als ein Drittel an Wert verloren.

          Tui hat 15 Maschinen von Boeings 737-Max-Reihe in der Flotte – bei seinen Airlines in Großbritannien, Belgien und den Niederlanden. Bis Ende Mai wollte der Konzern eigentlich acht weitere Maschinen der Reihe in seine Flotte aufnehmen, auch bei seiner deutschen Tochter Tuifly, die bisher noch keinen Flieger des Typs besitzt.

          Mehr Geld für Treibstoff

          Nach zwei Abstürzen von Flugzeugen bei den Fluggesellschaften Lion Air und Ethiopian mit 346 Toten haben Luftfahrtbehörden in aller Welt vor kurzem Flugverbote für die Maschinen der Reihe verhängt. Auch die Auslieferung neuer Maschinen ist gestoppt.

          Weil ein Ende der Flugverbote bisher nicht absehbar ist, hat die Tui-Führung zwei Szenarien durchgerechnet. Sollten die Maschinen bis Mitte Juli wieder fliegen dürfen, werde dies den operativen Gewinn (bereinigtes Ebita) voraussichtlich mit rund 200 Millionen Euro belasten. Sollten die Flugverbote länger gelten, kämen weitere 100 Millionen Euro an Kosten hinzu.

          Tui erklärte dies mit der Verlängerung bestehender Flugzeug-Leasingverträge, Kosten für die Miete weiterer Ersatzmaschinen und den Kosten für die Umorganisation. Zudem muss der Konzern voraussichtlich mehr Geld für Treibstoff ausgeben als gedacht: Boeings 737-Max-Jets verbrauchen deutlich weniger Kerosin als ältere Flugzeuge wie der Vorgänger Boeing 737 NG. Ohne die neuen Flieger muss Tui mehr Maschinen mit höherem Verbrauch einsetzen.

          Keine Angaben zu Schadenersatz-Forderungen

          Die Mehrkosten haben Auswirkungen auf den operativen Gewinn des Konzerns. Im günstigeren Fall – wenn die Maschinen spätestens Mitte Juli wieder abheben dürfen – dürfte das Ergebnis von zuletzt knapp 1,2 Milliarden Euro um 17 Prozent im laufenden Geschäftsjahr sinken, rechnete Tui vor. Sollten die Flugverbote länger dauern, werde der operative Gewinn sogar um bis zu 26 Prozent einbrechen.

          Tui-Chef Joussen hatte seine Gewinnprognose bereits Anfang Februar gekappt. Wegen des anhaltenden Trends zu Last-Minute-Buchungen und den Auswirkungen des Brexits auf die Buchungen aus Großbritannien sollte der operative Gewinn seither nur noch stagnieren. Ursprünglich hatte der Vorstand eine Stagnation um zehn Prozent vor Währungseffekten in Aussicht gestellt.

          Inzwischen hat Boeing ein dringend erwartetes Update seiner nach den beiden Flugzeugabstürzen in die Kritik geratenen Steuerungs-Software MCAS vorgestellt. Nach den tödlichen Unglücken bleiben die Kritik und der Aufklärungsbedarf groß. Neben dem Software-Update, das noch von den Aufsichtsbehörden genehmigt werden muss, will Boeing die Sicherheit der Unglücksflieger der 737-Max-Serie mit weiteren Alarmfunktionen im Cockpit und zusätzlichem Training für Piloten erhöhen.

          Tui wollte sich nicht dazu äußern, inwieweit das Unternehmen die Mehrkosten durch die Flugverbote von Boeing zurückfordert. Das Unternehmen sei zu allen Fragen aber im direkten Austausch mit dem Flugzeughersteller, sagte ein Sprecher. Der norwegische Billigflieger Norwegian hatte bereits kurz nach Verhängung der Flugverbote Schadenersatz-Forderungen gegen Boeing angekündigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zurück zur Pandemie : So will Biden gegen Trump punkten

          Ginsburgs Tod gibt Trump Auftrieb. Denn in Amerika reimt sich Supreme Court auf Kulturkampf, und den facht der Präsident gern an. Der Demokrat Biden aber glaubt zu wissen, wie er wieder in die Offensive kommt.
          Notgedrungen stillgestanden: Lufthansa-Maschinen parken am Münchener Flughafen.

          Zukunft der Lufthansa : Bittere Corona-Logik

          Die Lufthansa steckt noch immer mitten im Überlebenskampf. Die Milliarden-Finanzspritze des Bundes bedeutet lediglich einen zeitlichen Aufschub.
          Noch ist der Baggersee in Neuenburg von Wald eingerahmt. Doch die Bäume sollen weichen.

          Naturschutz : Hinterm Baggersee geht’s weiter

          Wer in Deutschland Natur in Bauland umwandelt, muss zum Ausgleich Flächen bepflanzen. Doch was eigentlich dem Naturschutz dienen soll, fördert oft die Bauindustrie. Geltendes Recht wird gebeugt – oder gleich ganz ignoriert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.