https://www.faz.net/-gqe-a44oj

Corona stoppt Kinobranche : Filme: Dreistellige Millionen-Schäden für die Allianz

  • Aktualisiert am

Für die Filme von 2019 wurden Oscars vergeben an die Schauspieler Phoenix, Zellwegger und Pitt. Ob für die Auslese 2020 genügend Filme gedreht wurden, wird sich zeigen. Bild: dpa

Die Industrieversicherungssparte der Allianz zählt zu den Unternehmen, die am stärksten in das Risiko investieren, dass Filme nicht gedreht werden. Im Jahr der Corona-Pandemie macht sich das in der Bilanz negativ bemerkbar.

          1 Min.

          Die Allianz SE rechnet mit Schadensbelastungen im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich, weil versicherte Film- oder Kinoproduktionen wegen der Corona-Krise stillgelegt werden mussten. Der Konzern ist nach eigenen Angaben der größte Versicherer von Studios in Hollywood. Die Tochter AGCS, die sich in erster Linie um größere Unternehmenskunden kümmert, hat für Covid-19-Schäden in diesem Jahr rund 488 Millionen Euro reserviert.

          Das sagte Thomas Sepp, der im AGCS-Vorstand den Schadenbereich verantwortet, am Montag in einer Telefonkonferenz. Der maßgebliche Treiber dabei sei die Sparte Entertainment gewesen, und hier wiederum zu 60 Prozent die Einschränkung von Film- oder Kinoproduktionen. „Viele Produktion mussten unterbrochen und teilweise abgebrochen worden. Wir sichern dieses Schäden ab”, sagte Sepp. Er verwies darauf, dass Stilllegungen aufgrund behördlicher Anordnungen erfolgten. Die Wiederaufnahme von Produktionen laufe nur sehr verhalten.

          Aus der Pandemie hat die AGCS ihre Lehren gezogen. „Alle Sachen, die neu geschrieben werden, sind bereits mit einem Covid-Ausschluss oder einer entsprechenden Korrektur versehen, so dass wir dort kein weiteres neues Risiko eingehen”, sagte Sepp. Das Unternehmen habe gelernt, dass solche „Akkumulationsrisiken eigentlich nicht managebar und nicht stemmbar sind”.

          Die restlichen etwa 40 Prozent der Schadensbelastungen im Sektor Entertainment gehen überwiegend auf die Absage von Live-Veranstaltungen zurück. Konzernweit hatte die Allianz für die ersten beiden Quartale eine Covid-19-bedingte Belastung von rund 1,2 Milliarden Euro ausgewiesen. Zwei Drittel davon entfielen auf die Schaden- und Unfallversicherung, der Rest auf die Lebens- und Krankenversicherung. Die AGCS versichert nach eigenen Angaben seit mehr als 100 Jahren Filme. Über 60 Mitarbeiter kümmern sich heute innerhalb des Unternehmens um Entertainment.

          Weitere Themen

          Die Eintracht geht der Deutschen Bank fremd

          Sponsoring : Die Eintracht geht der Deutschen Bank fremd

          Seit dieser Saison spielt Eintracht Frankfurt im Deutsche Bank Park. Auch ein neues Bezahlsystem für das Stadion hatte die Bank angekündigt. Doch der wichtigste Teil kommt nun von den Volksbanken. Was dahinter steckt.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Konkurrenz für Käpt’n Iglo

          Werbung für Fisch : Konkurrenz für Käpt’n Iglo

          Es liegt lange zurück, dass Iglo seine Werbefigur Käpt’n Iglo entworfen hat. Das schützt das Unternehmen aber nicht vor anderen Fischverarbeitern, ihre Produkte mit gut aussehenden älteren Herrn zu bewerben.

          Topmeldungen

          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.
          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.