https://www.faz.net/-gqe-8dmjp

Rainer Neske : Ex-Deutsche-Bank-Vorstand wird Landesbank-Chef

  • Aktualisiert am

Rainer Neske Bild: dpa

Vor einem Jahr hat Rainer Neske die Deutsche Bank nach einem Machtkampf verlassen. Nun wird er Boss der Landesbank Baden-Württemberg.

          1 Min.

          Deutschlands größte Landesbank steht vor einem Führungswechsel: Der frühere Privatkundenchef der Deutschen Bank, Rainer Neske, wird neuer Chef der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Das teilte das Institut nun in einer Pressemitteilung mit. Zuvor hatte FAZ.NET aus Finanzkreisen davon erfahren.

          „Der Aufsichtsrat der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat Rainer Neske mit Wirkung zum 1. Juli 2016 zum Mitglied des Vorstands der Bank bestellt und damit gleichzeitig die Nachfolge für Hans-Jörg Vetter im Vorstandsvorsitz der LBBW geregelt. Der 51-jährige Neske wird mit Wirkung zum 1. November 2016 mit dem Vorstandsvorsitz betraut. Hans-Jörg Vetter hatte den Aufsichtsrat zuvor darüber informiert, bereits in diesem Jahr in den Ruhestand eintreten zu wollen“, heißt es in der Mitteilung.

          Rainer Neske hatte die Deutsche Bank im Mai des vergangenen Jahres verlassen, nachdem er einen internen Machtkampf um die strategische Ausrichtung der Bank gegen den damaligen Ko-Vorstandschef Anshu Jain verloren hatte. Neske hatte 25 Jahre bei der Deutschen Bank gearbeitet, seit dem Jahr 2008 gehörte er dem Vorstand an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.
          Unsere Sprinter-Autorin: Rebecca Boucsein

          F.A.Z.-Sprinter : Wie geht es weiter in Syrien?

          Der türkische Präsident Erdogan und Russlands Präsident Putin beraten in Sotschi über Syrien. In Berlin fasst der rot-rot-grüne Senat ein heißes Eisen an – und in London muss das Parlament Gas geben. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.