https://www.faz.net/-gqe-9hxz7

Ende des Steinkohlebergbaus : Abschied vom schwarzen Gold

  • Aktualisiert am

Der Förderturm der Zeche Prosper Haniel Bild: dpa

Eine Ära geht zu Ende: Die letzte Steinkohle-Zeche, Prosper-Haniel in Bottrop, wird geschlossen. Für die Zukunft wünscht sich die Bergbaugewerkschaft „wieder mehr Kumpelkultur“.

          2 Min.

          Deutschland nimmt Abschied von der Steinkohle. „Ein großes Kapitel deutscher Industriegeschichte geht zu Ende“, sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) in einer Videobotschaft zum Ende der Steinkohlenförderung. Bei der Abschiedsveranstaltung am Freitagnachmittag auf der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop sollen Bergleute das letzte geförderte Kohlestück an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreichen.

          „Gerade hier in Nordrhein-Westfalen haben wir der Steinkohle, dem ,schwarzen Gold´, so viel zu verdanken: Hunderttausende Arbeitsplätze, Wohlstand für viele Familien und eine Energieversorgung, die die Industrie in unserem Land erst so stark gemacht hat“, sagte Laschet. „Das Zeitalter der Kohle ist eine Erfolgsgeschichte“, betonte der Ministerpräsident.

          „Dieses Land braucht wieder mehr Kumpelkultur“, forderte der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie, Michael Vassiliadis. Die große Solidarität und das Miteinander der Bergleute seien legendär. In der auseinanderdriftenden Gesellschaft in Deutschland müssten alle gesellschaftlichen Akteure für diese Tugenden stärker einstehen denn je.

          Mehr als 60 Milliarden Euro Subventionen

          Das Aus für die Steinkohleförderung hatten die Bundesregierung, die Kohleländer Nordrhein-Westfalen und Saarland sowie die Bergbaugewerkschaft IG BCE im Jahr 2007 vereinbart. Etwa 33.000 Bergleute und andere Mitarbeiter waren damals auf den Zechen beschäftigt. Jetzt sind es noch rund 3500. Großzügige Vorruhestandsregelungen sorgten dafür, dass es keine Entlassungen beim Personalabbau gab.

          Der deutsche Bergbau war zu diesem Zeitpunkt schon lange nicht mehr wettbewerbsfähig. Etwa eine Milliarde Euro Kohlesubvention pro Jahr fiel zuletzt an, um die Preisdifferenz zum Weltmarkt auszugleichen. Allein von 1996 bis heute sind nach Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) umgerechnet rund 61 Milliarden Euro als Absatz- und Stilllegungsbeihilfen aus den Haushalten des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen geflossen.

          Neben Steinmeier und Laschet kommt auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nach Bottrop. Die Teilnahme Junckers soll die Rolle der Kohle bei der europäischen Einigung unterstreichen. 1951 hatten Frankreich, Italien, die Bundesrepublik und die Beneluxländer den Bergbau sowie die Eisen- und Stahlindustrie einer europäischen Aufsicht unterstellt. Die Montanunion gilt als Keimzelle der Europäischen Union.

          Mit der Schließung der letzten Zeche ist der Einsatz der Steinkohle in Deutschland aber nicht zu Ende. Bei der Stromerzeugung und in den Stahlwerken wird sie künftig komplett durch Importkohle ersetzt. Wie viel Steinkohle in den kommenden Jahren verstromt wird, dürfte auch von den Ergebnissen der Beratungen der Kohlekommission abhängen. In diesem Jahr hat die Steinkohle noch mit 13 Prozent zur deutschen Stromerzeugung beigetragen.

          Weitere Themen

          Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen Video-Seite öffnen

          Finanzminister Scholz : „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen

          Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier haben die beschlossene Verschärfung der Corona-Maßnahmen als notwendig verteidigt. Sie betonten außerdem die massive staatliche Unterstützung für die von Schließungen betroffenen Branchen.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.