https://www.faz.net/-gqe-9hxz7

Ende des Steinkohlebergbaus : Abschied vom schwarzen Gold

  • Aktualisiert am

Der Förderturm der Zeche Prosper Haniel Bild: dpa

Eine Ära geht zu Ende: Die letzte Steinkohle-Zeche, Prosper-Haniel in Bottrop, wird geschlossen. Für die Zukunft wünscht sich die Bergbaugewerkschaft „wieder mehr Kumpelkultur“.

          2 Min.

          Deutschland nimmt Abschied von der Steinkohle. „Ein großes Kapitel deutscher Industriegeschichte geht zu Ende“, sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) in einer Videobotschaft zum Ende der Steinkohlenförderung. Bei der Abschiedsveranstaltung am Freitagnachmittag auf der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop sollen Bergleute das letzte geförderte Kohlestück an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreichen.

          „Gerade hier in Nordrhein-Westfalen haben wir der Steinkohle, dem ,schwarzen Gold´, so viel zu verdanken: Hunderttausende Arbeitsplätze, Wohlstand für viele Familien und eine Energieversorgung, die die Industrie in unserem Land erst so stark gemacht hat“, sagte Laschet. „Das Zeitalter der Kohle ist eine Erfolgsgeschichte“, betonte der Ministerpräsident.

          „Dieses Land braucht wieder mehr Kumpelkultur“, forderte der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie, Michael Vassiliadis. Die große Solidarität und das Miteinander der Bergleute seien legendär. In der auseinanderdriftenden Gesellschaft in Deutschland müssten alle gesellschaftlichen Akteure für diese Tugenden stärker einstehen denn je.

          Mehr als 60 Milliarden Euro Subventionen

          Das Aus für die Steinkohleförderung hatten die Bundesregierung, die Kohleländer Nordrhein-Westfalen und Saarland sowie die Bergbaugewerkschaft IG BCE im Jahr 2007 vereinbart. Etwa 33.000 Bergleute und andere Mitarbeiter waren damals auf den Zechen beschäftigt. Jetzt sind es noch rund 3500. Großzügige Vorruhestandsregelungen sorgten dafür, dass es keine Entlassungen beim Personalabbau gab.

          Der deutsche Bergbau war zu diesem Zeitpunkt schon lange nicht mehr wettbewerbsfähig. Etwa eine Milliarde Euro Kohlesubvention pro Jahr fiel zuletzt an, um die Preisdifferenz zum Weltmarkt auszugleichen. Allein von 1996 bis heute sind nach Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) umgerechnet rund 61 Milliarden Euro als Absatz- und Stilllegungsbeihilfen aus den Haushalten des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen geflossen.

          Neben Steinmeier und Laschet kommt auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nach Bottrop. Die Teilnahme Junckers soll die Rolle der Kohle bei der europäischen Einigung unterstreichen. 1951 hatten Frankreich, Italien, die Bundesrepublik und die Beneluxländer den Bergbau sowie die Eisen- und Stahlindustrie einer europäischen Aufsicht unterstellt. Die Montanunion gilt als Keimzelle der Europäischen Union.

          Mit der Schließung der letzten Zeche ist der Einsatz der Steinkohle in Deutschland aber nicht zu Ende. Bei der Stromerzeugung und in den Stahlwerken wird sie künftig komplett durch Importkohle ersetzt. Wie viel Steinkohle in den kommenden Jahren verstromt wird, dürfte auch von den Ergebnissen der Beratungen der Kohlekommission abhängen. In diesem Jahr hat die Steinkohle noch mit 13 Prozent zur deutschen Stromerzeugung beigetragen.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.