https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/elon-musk-im-twitter-fieber-auseinandersetzung-eskaliert-17965066.html

Übernahmekampf : Elon Musks Twitter-Fieber

  • -Aktualisiert am

Tesla-Chef Elon Musk Bild: Reuters

Elon Musk will Twitter übernehmen. Würde der Tesla-Chef wirklich Eigentümer des Kurznachrichtendienstes, hieße das, einer der größten Radaumacher auf der Plattform bestimmte künftig darüber, was hier erlaubt ist und was nicht.

          3 Min.

          Es mag eine gefühlte Ewigkeit sein, ist aber noch keine zwei Wochen her, dass Twitter und Elon Musk Höflichkeiten austauschten. Nachdem der derzeit reichste Mensch der Welt einen Minderheitsanteil an der Onlineplattform erworben hatte, lud sie ihn in ihren Verwaltungsrat ein und beschrieb ihn als willkommene Bereicherung. Mit den freundlichen Tönen war es aber schnell vorbei.

          Musk zog nicht in das Aufsichtsgremium ein, stattdessen scheuchte er Twitter mit öffentlicher Kritik vor sich her und trat einen feindlichen Übernahmekampf los. Der Internetkonzern versucht trotzig, sich nicht einschüchtern zu lassen. Er hat umgehend zum Gegenschlag ausgeholt und die Einführung einer sogenannten „Giftpille“ angekündigt. Das ist ein nicht unumstrittener Kniff, der eine Akquisition von Twitter erheblich teurer machen würde.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Jonathan Gray, 52, ist Präsident der amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Blackstone. Die Finanzfirma beteiligt sich in  großem Stil an Unternehmen und Immobilien auf der ganzen Welt.  In Deutschland gehören ihr beispielsweise der Frankfurter  Messeturm und Anteile am Kamerahersteller Leica.

          Großinvestor Blackstone : „Wir setzen auf Lagerhäuser“

          Jonathan Gray ist Präsident von Blackstone, einer der einflussreichsten Finanzfirmen der Welt. Hier spricht er über spannende Anlagechancen, die besten Verhandlungstricks und den Deal seines Lebens.

          Urteil zu Abtreibung : Zwischen Gott und Donald Trump

          Für die Republikaner könnte sich Trumps größter Erfolg rächen: Die Mehrheit der Amerikaner wollte am Abtreibungsrecht nicht rütteln. Der frühere Präsident kann dennoch gelassen abwarten.