https://www.faz.net/-gqe-9kukl

Ein Lokführer berichtet : Kaputte Bahn

  • Aktualisiert am

Traumberuf unter Albtraumbedingungen: unser Autor an seinem Haupteinsatzort am Rangierbahnhof Mannheim Bild: Marcus Kaufhold

Unser Autor ist seit dreißig Jahren Lokführer. Seit zwei Jahrzehnten gehe es mit seinem Konzern abwärts, findet er. Deshalb hat er einen verzweifelten Brief geschrieben. Wir dokumentieren ihn in Auszügen. Ein Gastbeitrag.

          8 Min.

          Von vornherein möchte ich unmissverständlich klarstellen, dass ich sehr gerne Lokführer bei der Deutschen Bahn bin. Es ist ein guter Beruf, vielseitig, abwechslungsreich mit großer Verantwortung. Ich bin ein stets pflichtbewusster und loyaler Beamter. Ohne zu zögern, würde ich jederzeit wieder Lokführer werden. Ich wurde bei meiner Einstellung mit dem Virus Eisenbahn infiziert, und den trage ich bis heute in mir. Nur leider wird es einem durch die widrigen Umstände heutzutage verdammt schwergemacht, seine Arbeit noch mit Freude auszuüben.

          Wie wenig diese Probleme gesehen werden, zeigt ein Blick in die Mitarbeiterzeitung „DB Welt“. Über das, was in diesem Schönwetterblatt steht, kann ich nur müde lächeln. Beim Lesen vieler Artikel komme ich mir immer wie im Traum vor, bunte Bilder, heile Welt, rosarot gefärbt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Oliver Zipse

          F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

          Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.