https://www.faz.net/-gqe-7vr5m

Tim Cook : Apple-Chef: Ich bin stolz darauf, schwul zu sein

  • Aktualisiert am

Tim Cook Bild: Reuters

Tim Cook, der Konzernchef von Apple, hat seine Homosexualität öffentlich gemacht. Er hoffe, dass sein Beispiel andere inspiriert, schreibt der Topmanager in einem Zeitungsbeitrag.

          1 Min.

          Apple-Chef Tim Cook hat sich öffentlich über seiner Homosexualität geäußert. „Ich bin stolz, schwul zu sein“, schrieb der 53 Jahre alte Manager in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin „Businessweek“. Viele Kollegen von Apple wüssten das bereits, schrieb er. Allerdings hatte er sich bisher nie öffentlich dazu geäußert. „Während ich meine sexuelle Orientierung nie bestritten hatte, habe ich sie auch nie öffentlich bestätigt, bis jetzt“, schreibt er in dem Artikel. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen oder sie inspirieren könne.

          Die Unternehmenskultur bei Apple sei besonders offen. „Nicht alle haben so viel Glück“, schrieb Cook. Er kündigte an, dass sich Apple für die Gleichberechtigung von Schwulen, Lesben und anderen Gruppen einsetzen werde. „Wir werden weiter für unsere Werte kämpfen“, schrieb er, „und ich werde mich persönlich weiterhin für die Gleichberechtigung aller einsetzen“.

          Dass hochrangige Manager von ihrer Homosexualität öffentlich erzählen, ist eher selten. Bekannt sind mittlerweile dennoch viele. Zum Beispiel hat gerade erst die britische Organisation OUTstanding, die sich für die Rechte Homosexueller im Arbeitsleben einsetzt, den Chef des britischen Luxusmode-Konzerns Burberry, Christopher Bailey, zum einflussreichsten schwulen Manager der Welt gewählt.

          In Deutschland hatte in diesem Frühjahr der ehemalige Fußball-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger bekannt gemacht, homosexuell zu sein. Das sorgte damals für viel Furore in der Öffentlichkeit hierzulande.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Käuflicher Sex nach Corona-Regeln: Bordell in Karlsruhe

          Streit über Sexkaufverbot : Prostitution wie in Skandinavien?

          Der Lockdown für Bordelle und andere Formen der Prostitution ist die Blaupause für ein dauerhaftes Verbot für käuflichen Sex. Parteiübergreifend fordern Politiker das Nordische Modell. Doch dagegen regt sich Widerstand.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.