https://www.faz.net/-gqe-8uquf

Milliarden-Übernahme : Kondom-Hersteller macht jetzt auch in Babynahrung

  • Aktualisiert am

Reckitt Benckiser verkauft Kondome und bald auch Babynahrung. Bild: dpa

Reckitt Benckiser vertreibt Durex-Kondome, Sagrotan-Reiniger – und bald auch Babynahrung. Das lässt sich der britische Konzern einiges kosten.

          Der britische Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser erschließt sich mit einer milliardenschweren Übernahme in Amerika den Markt für Babynahrung. Der Hersteller von Produkten wie Sagrotan-Reiniger, Nurofen-Fiebersaft und Durex-Kondomen teilte am Freitag mit, für 16,6 Milliarden Dollar Mead Johnson Nutrition aus dem Bundesstaat Illinois zu kaufen.

          Mead ist vor allem für die Säuglingsnahrung Enfamil bekannt. Der Zukauf ist der größte für Reckitt Benckiser überhaupt und 2017 bereits der zweite Mega-Deal in der Gesundheitsbranche, nachdem der amerikanische Pharma- und Konsumgüterriese Johnson & Johnson die Übernahme des Schweizer Biotechunternehmens Actelion für rund 30 Milliarden Dollar angekündigt hatte.

          Die Mead-Übernahme solle im dritten Quartal 2017 abgeschlossen werden, teilte Reckitt Benckiser weiter mit. Das Gesamtvolumen des Geschäfts liege einschließlich Schulden-Übernahme bei 17,9 Milliarden Dollar. Mit dem Kaufpreis von 90 Dollar je Aktie in bar zahlt das in Slough bei London ansässige Unternehmen einen Aufschlag von 30 Prozent auf den Mead-Kurs vom Mittwoch vergangener Woche - einen Tag, bevor die Übernahmepläne bekanntwurden. Dem Zukauf müssen noch Aufsichtsbehörden und Aktionäre zustimmen.

          Eine der reichsten Familien Deutschland involviert

          Zu den Eignern gehört auch die deutsche Industriellenfamilie Reimann, die an Reckitt Benckiser einen Minderheitsanteil hält. Durch die Reimanns hat das Unternehmen seine Wurzeln auch in Deutschland, weil es 1999 aus einem Zusammenschluss ihres Ludwigshafener Spezialchemiekonzerns Benckiser mit dem britischen Unternehmen Reckitt hervorgegangen ist. Die Reimanns bauten in den vergangenen Jahren ein Kaffee- und Kosmetik-Imperium auf und gehören zu einer der reichsten Familien Deutschlands.

          Mead Johnson wurde 2009 vom amerikanischen Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb abgespalten und galt seitdem wegen seiner starken Präsenz in den rasant wachsenden Märkten Asiens und Lateinamerikas als Übernahmeziel. Reckitt-Benckiser-Chef Rakesh Kapoor erklärte am Freitag, er habe Mead schon seit einigen Jahren im Visier gehabt. Doch auch der französische Danone -Konzern und Nestle aus der Schweiz galten als potenzielle Käufer. Mead setzte 2016 umgerechnet gut 3,5 Milliarden Euro um.

          Reckitt kam vergangenes Jahr auf einen Umsatz von 11,6 Milliarden Euro, wie die Briten am Freitag ebenfalls mitteilten. Das auf Reinigungsmittel und freiverkäufliche Arzneien spezialisierte Unternehmen verspricht sich von der Übernahme des Babymilch-Konzerns nicht nur ein ganz neues Geschäftsfeld, sondern auch die Stärkung der eigenen Präsenz in Asien. Binnen drei Jahren nach dem Zukauf soll Mead den Gewinnzuwachs im zweistelligen Prozentbereich nach oben treiben. Ab dem selben Zeitpunkt hoffen die Briten auf Kosteneinsparungen von jährlich 200 Millionen Pfund.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Was sollte eine Wurst kosten?

          Agrarlobby : Was kostet die Wurst?

          Tiere leiden, der Planet auch. Dabei wäre das leicht zu ändern. Ganz ohne Fleischsteuer. Die meisten deutschen Fleischesser sind hier längst weiter als die Bauern und ihre Bundesministerin.
          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Sprinter : Eiserner Vorhang, sterbender Gletscher

          Vor 30 Jahren bekam der Eiserne Vorhang in Ungarn erste Risse. Wo der Kampf für die Freiheit auch heute noch ein brandaktuelles Thema ist und warum mit dem Gletscher Ok gar nichts okay ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.