https://www.faz.net/-gqe-a5iql

Nach der Festplatte : Speichern wir unsere Daten bald auf DNA?

  • -Aktualisiert am

Illustration eines DNA-Strangs Bild: obs/AbbVie Deutschland GmbH & Co KG

1000 Jahre haltbar, milliardenfach leicht kopierbar: Forscher tüfteln an einer neuen Speichertechnik, die sich an der Biologie orientiert. Erste Anwendungen werden schon erprobt.

          7 Min.

          Über die Jahrtausende haben Menschen Daten auf einer Vielfalt von Medien gespeichert: von Malereien auf Felswänden über Bücher bis hin zu digitalen Speichermedien wie Lochkarten, Compact Discs, Festplatten und Magnetbändern. Im letzten Jahrhundert haben sich die digitalen Speichermedien durchgesetzt, und Daten jeglicher Art sind fast ausschließlich digital als eine Folge von Nullen und Einsen aufgezeichnet.

          Die Menge an Daten, die wir jedes Jahr generieren und speichern, ist in der jüngeren Vergangenheit exponential gestiegen und liegt in diesem Jahr im Zettabyte-Bereich. Das ist viel. Ein Zettabyte ist eine Sequenz von Nullen und Einsen der Länge 8 mal 10 hoch 21. Würde man eine solche Datenmenge in Bücher durchschnittlicher Größe schreiben und diese dann auslegen, würden sie die Erdoberfläche fünfmal bedecken. Der Vergleich illustriert, dass sich Bücher schon allein deshalb nicht eignen, um große Datenmengen zu speichern, weil die benötigte Datendichte so groß ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.