https://www.faz.net/-gqe-a7hmx

Xentral : Kapitalspritze für Augsburger Start-up

Xentral-Gründer Claudia und Benedikt Sauter Bild: Xentral

Sequoia Capital gab einst Steve Jobs das Geld, um den ersten Mac auf den Markt zu bringen. Nun investiert der amerikanische Risikokapitalfonds in ein deutsches Digitalunternehmen aus einem ungewöhnlichen Bereich.

          1 Min.

          Das Augsburger Start-up Xentral bekommt eine Kapitalspritze von 20 Millionen Dollar von einem renommierten amerikanischen Wagniskapitalfonds. Sequoia Capital aus dem Silicon Valley gibt es seit den 1970er Jahren, der Fonds hat in deren Frühphasen unter anderem Apple und Google finanziert. Nun investiert er zusammen mit dem Berliner Risikokapitalfonds Visionaires Club in das deutsche Jungunternehmen, welches ein sogenanntes ERP-System entwickelt hat und vertreibt.

          Bastian Benrath
          Redakteur in der Wirtschaft.

          ERP-Systeme sind das Rückgrat fast aller Unternehmen. Die Software verwaltet computergestützt Aufträge, Lager, Buchhaltung, Beschaffung, Produktion und Versand der fertigen Produkte. Einer der größten Spieler auf dem Markt für die Programme ist der deutsche Softwarekonzern SAP. Da es diese Art der Software schon sehr lange gibt, gelten ERP-Systeme als weitgehend ausentwickelt. Zudem werden sie mittlerweile von sehr vielen Unternehmen angeboten, etwa auch von Microsoft. Beobachter halten es deshalb für überraschend, dass ein prominenter Risikokapitalfonds in ein Start-up investiert, das ein solches entwickelt.

          Xentral hebt hervor, ein passendes System für kleine und mittelständische E-Commerce-Unternehmen zu bieten. Es sei einfach zu bedienen und könne durch einen modularen Aufbau leicht mit dem Unternehmen mitwachsen. Sequoia-Partnerin Luciana Lixandru sagt, Xentral sei in der Lage, „den Multi-Milliarden-Dollar-ERP-Markt neu zu definieren“.

          Mit dem Geld der Investoren will das Unternehmen zunächst seine Expansion in Kontinentaleuropa vorantreiben und längerfristig auch nach Großbritannien und Amerika wachsen. Mit wie viel Millionen Euro Xentral nun insgesamt bewertet wird, will das Unternehmen aber nicht sagen.

          Die Xentral-Software entstand ursprünglich als selbstprogrammierte Lösung für das Zwei-Personen-Onlinehandelsunternehmen der beiden Gründer Benedikt und Claudia Sauter. Die beiden beschlossen 2017, sich ganz auf ihre Software zu konzentrieren. Inzwischen hat ihr Unternehmen 65 Mitarbeiter und nach eigenen Angaben mehr als 1000 Kunden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schützt am meisten: Eine Mitarbeiterin im Berliner Humboldt-Forum bereitet Spritzen für die Impfung vor.

          Immunität durch Infektion : Omikron ersetzt die Impfung nicht

          Die aktuelle Omikron-Welle kann Delta zurückdrängen, manche hoffen auf einen Immunschutz. Wieso das jedoch in die Irre führen kann – und was für die Impfpflichtdebatte bedeutet.
          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Manfred Weber (links) applaudiert nach der Wahl Roberta Metsolas zur Präsidentin des  Europäischen Parlaments.

          Neue EU-Parlamentspräsidentin : Webers Deal und seine Folgen

          Roberta Metsola rückt an die Spitze des EU-Parlaments. Zu verdanken hat sie das vor allem dem Strippenzieher Manfred Weber. Die Grünen haben sie nicht gewählt – und zahlen dafür einen hohen Preis.