https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/justizministerium-will-cookie-banner-veraendern-17149507.html

F.A.S. Exklusiv : Justizministerium will Cookie-Banner verändern

Internet bei Nacht. Bild: Picture-Alliance

Der Verbraucherschutz-Staatssekretär findet die Cookie-Hinweise auf Webseiten zu kompliziert. Sie sollen bald anders aussehen.

          1 Min.

          Der Verbraucherschutz-Staatssekretär der Bundesregierung, Christian Kastrop, will das Aussehen von Cookie-Auswahlbannern im Internet verändern. „Das Einwilligen zu den Datenschutzbestimmungen auf Websites ist oft verbraucherunfreundlich – lange Texte, viel Kleingedrucktes, komplizierte Browser-Fenster“, sagte Kastrop der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). „Als Folge klickt der Verbraucher oft genervt auf ,Akzeptieren‘. Wir wollen das Ablehnen von Cookie-Einstellungen künftig genauso leicht wie das Einwilligen machen.“

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Kastrop ist im Bundesjustizministerium der Nachfolger von Gerd Billen, der als erster Staatssekretär dort für den Verbraucherschutz zuständig war. Billen war vorher Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen. Kastrop hat jahrelang im Finanzministerium gearbeitet, ist studierter Ökonom mit einem Schuss Psychologie. Promoviert wurde er für eine Arbeit darüber, wie sich ökonomische Theorien abwechseln.

          Psychotricks von Digitalunternehmen verhindern

          Kastrop denkt nicht nur bis zur nächsten Regel, sondern er überlegt auch ökonomisch, wie die Unternehmen darauf reagieren werden und welche Konsequenzen das schlussendlich für die Verbraucher hat. Kastrop hat einige Jahre bei der OECD und der Bertelsmann-Stiftung hinter sich sowie die angesehene europäische Denkfabrik Bruegel mitgegründet; in seiner Zeit im Finanzministerium hat Kastrop die Schuldenbremse miterfunden.

          Kastrop möchte künftig zudem verhindern, dass Digitalunternehmen ihre Kunden durch psychologische Tricks manipulieren. Solche Manöver hatten in den vergangenen Jahren immer wieder für Kritik gesorgt. Kastrop ruft in dieser Sache allerdings derzeit nicht nach einem Gesetz. Zum besseren Verständnis der Sache baut er im Justizministerium ein so genanntes „Kompetenzzentrum für verhaltenswissenschaftliche Verbraucherforschung“ auf, wie die F.A.S. berichtet. Darin sollen Psychologen und Ökonomen gemeinsam arbeiten.

          Weitere Themen

          Wird Fliegen jetzt teurer?

          Klimaschutzpläne der EU : Wird Fliegen jetzt teurer?

          Die EU will den Fluggesellschaften Gratis-CO2-Zertifikate streichen. Lufthansa, Ryanair und Umweltschützer üben Kritik – mit sehr verschiedenen Argumenten.

          Das Reich der Roboter

          FAZ Plus Artikel: Industrie in China : Das Reich der Roboter

          In chinesischen Fabriken stehen mittlerweile mehr Roboter als in den USA. Die Automatisierung der vergreisenden Volksrepublik rast voran – auch wegen der ständigen Lockdowns.

          Topmeldungen

          Wankt die islamische Republik? Eine Frau im traditionellen Tschador vor einem Wandbild in Teheran

          Proteste in Iran : Nach dem Straßenkampf die Streiks

          Die Ankündigung, die Sittenpolizei aufzulösen, ist wirkungslos verpufft. Es mehren sich die Zeichen, dass die Proteste einen Keil zwischen Mullahs und Revolutionswächter treiben könnten.
          Kurzer Lichtblick zwischen zwei Tunnelstrecken: ICE auf Testfahrt über die neue Filstalbrücke.

          Neue Schnellfahrstrecke : Mit Tempo 250 durch die Schwäbische Alb

          Zum Fahrplanwechsel wird das Schnellstreckennetz der Bahn länger: Die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm bringt Reisende eine Viertelstunde früher ans Ziel. Hat sich der Milliardenaufwand gelohnt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.