https://www.faz.net/-gqe-9t6h2

Bahnvorstände : Verkehrsministerium schlug Gehaltssteigerung angeblich selbst vor

  • Aktualisiert am

Scheuer hatte die Gehaltserhöhung als „ein falsches Signal“ bezeichnet Bild: AFP

Verkehrsminister Scheuer hatte die geplante Gehaltserhöhung für Bahnvorstände scharf kritisiert. Nun wird bekannt, dass der Vorschlag offenbar aus seinem eigenen Ministerium kam.

          1 Min.

          Die Kritik von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) an der geplanten Gehaltssteigerung für Bahnvorstände droht für den Politiker zum Bumerang zu werden. Nach Informationen der „Bild am Sonntag“ hatte sein eigenes Ministerium bereits im Mai entsprechende Lohnsteigerungen selbst empfohlen.

          Für einen Teil des bisher sechsköpfigen Vorstandes des Staatskonzerns wurde eine Gehaltserhöhung von 400.000 auf 585.000 Euro im Jahr vorgeschlagen, wie am vergangenen Sonntag aus Aufsichtsratskreisen verlautete. Hintergrund soll ein internes Gutachten sein, das die Vorstandsgehälter des Staatskonzerns untersucht hat. Danach seien die Einstiegsgehälter für Bahnvorstände im Vergleich zu anderen großen Unternehmen zu niedrig. Der Plan sehe vor, die Gehälter für die Vorstände anzuheben, die in ihrer ersten Amtszeit seien.

          Nach Bekanntwerden der Pläne hatte Minister Scheuer am vorigen Sonntag das Vorhaben scharf kritisiert. Das sei „ein falsches Signal“. Weiter erklärte er: „Deshalb habe ich bereits letzte Woche meinem Vertreter im Aufsichtsrat deutlich gemacht, die Überlegungen zu stoppen.“

          Nach Informationen der „Bild am Sonntag“ hatte das Verkehrsministerium jedoch in Wahrheit die Gehaltssteigerung erst empfohlen. So hatte sich der Personalausschuss des Aufsichtsrats bereits am 6. und 16. Mai mit den Vorstandsgehältern beschäftigt. Das Vorbereitungsgremium empfahl dem Aufsichtsrat einstimmig, die Vorstands-Gehälter zu erhöhen. Mitglied in dem Ausschuss: Scheuers Staatssekretär Guido Beermann. Auch er trug den Plan der „Bild am Sonntag“ zufolge mit.

          Weitere Themen

          Was die EZB wirklich antreibt

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.

          Topmeldungen

          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.

          Bildungsministerin Karliczek : Die Unterfliegerin

          Bildungsministerin Anja Karliczek gilt als ungeschickt, die Länder wollen sie in der Debatte um Bildungszusammenarbeit sogar ausbooten. Sie macht trotzdem weiter. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.