https://www.faz.net/-gzg-6xxbe

Im Gespräch: Siegfried Dietrich : „Der FFC Frankfurt ist keine Showbühne“

  • Aktualisiert am

Siggi Dietrich, der ehemalige Eiskunstlauf-Promotor, fühlt sich ganz in seinem Revier. Bild: Röth, Frank

Der Manager des Frauenfußballvereins über Abby Wambach und Birgit Prinz, den neuen Ligarivalen Wolfsburg und den Ehrgeiz, das Pokal- und Champions-League-Finale zu erreichen.

          Birgit Prinz hat in der vergangenen Woche ein Tor für Hoffenheim geschossen, wo sie ihre Karriere in der zweiten Bundesliga ausklingen lässt ...

          Das muss für sie ein schönes Gefühl gewesen sein, weil sie wahnsinnig gerne Fußball spielt!

          Aber das Tor hat sie doch in Ihren Augen sicherlich im falschen Trikot geschossen, oder? Sie wollten Sie schließlich zu einem Comeback in Frankfurt überreden, um die Not im Sturm in der am Sonntag mit dem Spiel gegen Leipzig beginnenden Rückrunde zu lindern.

          Birgit hat dem professionellen Fußball ade gesagt, dabei ist sie geblieben. Sie will aber noch ein wenig spielen und mittrainieren. Das passt für sie in Hoffenheim mit dem Praktikum als Sportpsychologin zusammen. In Frankfurt hätte das für sie keinen Sinn mehr ergeben, just for fun bei uns im Zweitligateam zu spielen. Wir werden sicher in absehbarer Zeit enger zusammenarbeiten, wenn sie weitere berufliche Erfahrungen als Sportpsychologin gesammelt hat.

          Wie geht es bis dahin mit dem FFC ohne Birgit Prinz weiter?

          Wir haben uns aus der kleinen Krise im Herbst rausgespielt und vor Weihnachten noch wichtige Spiele gewonnen. Jetzt macht mir das Team einen äußerst motivierten und hungrigen Eindruck. Wir sind personell bestens aufgestellt.

          Sie haben erstaunlicherweise auf Verstärkungen für die Rückserie verzichtet. Kam die Absage der Saison der amerikanischen Profiliga WPS am 31. Januar kurz vor Ende der Transferfrist zu spät?

          Zunächst einmal finde ich es sehr schade, dass in einem Land wie Amerika die Liga mangels guter Strukturen und Konzepte zum wiederholten Mal floppt. Da sind wir mit der DFB-Bundesliga wirklich erstklassig aufgestellt. Und die WPS-Saison ist tatsächlich zu einem schlechten Zeitpunkt abgesagt worden. Wir haben noch mit dem Trainer diskutiert, uns dann aber gegen eine kurzfristige Hauruck-Aktion entschieden.

          Aber es hätte doch seinen Charme gehabt, beispielsweise einen Superstar wie Abby Wambach zu verpflichten, die durch die WM in Deutschland eine gewisse Popularität erworben hat.

          Ich muss dazu sagen: Der FFC ist keine Showbühne, sondern ernsthaft daran interessiert, seine Mannschaft in Europa sportlich ganz vorne zu plazieren. Abby Wambach wäre höchstens als kurzfristige Geschichte ohne sportliche Langzeitwirkung gegangen. Wenn wir aber was gemacht hätten, dann wäre es uns um eine langfristige Geschichte gegangen. Ein Neuzugang hätte sich bei uns einspielen müssen. Das hätte mit einer amerikanischen Nationalspielerin aber nicht funktioniert, da die Top Zwanzig an den Verband gebunden sind und zu Olympia-Vorbereitungslehrgängen gemusst hätten. Einen gewissen Reiz will ich der Geschichte nicht absprechen, aber wir haben mit unseren Nationalspielerinnen wie Dzsenifer Marozsan und Svenja Huth oder der endlich wieder gesunden Kim Kulig genug eigene Perspektive zu bieten.

          Abby Wambach hätte für wichtige Pokal- oder Champions-League-Spiele die Vakanz im Sturm beheben können.

          Wir vertrauen unserer Offensive, die eine starke Rückrunde spielen wird. Nochmals: Wir denken langfristig. Wir warten lieber bis zum Sommer, um dann - wenn nötig - für die Offensive noch was zu tun.

          Da ist Ihnen aber gerade Alexandra Popp durch die Lappen gegangen, die sich für Wolfsburg entschieden hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.