https://www.faz.net/-gzg-6yvrm

Im Gespräch: Dieter Graumann : „Bubis hatte für jeden Zeit“

  • Aktualisiert am

Ganz Ohr: Dieter Graumann ist nicht nur ein Mann der deutlichen Aussprache, er kann auch zuhören. Bild: Eilmes, Wolfgang

Seit anderthalb Jahren steht der Frankfurter Dieter Graumann an der Spitze des Zentralrats der Juden. Er lobt die Integrationsleistung der Gemeinden und tadelt Geschäftemacher.

          9 Min.

          Was schätzen Sie an Frankfurt?

          Dass hier so viele Menschen aus so vielen Ländern so selbstverständlich miteinander umgehen. Frankfurt rühmt sich seiner liberalen Geschichte, die hatte die Stadt allerdings auch nicht immer. Im 19. Jahrhundert hat sich Frankfurt nicht immer mit Ruhm bekleckert, wenn ich nur zum Beispiel an das jüdische Ghetto denke, und im Dritten Reich war es schon erst recht nicht weit her mit der Liberalität. Aber seit den fünfziger, sechziger Jahren ist Frankfurt ein Hort der Toleranz und Internationalität. Daher fühlt sich wohl auch die jüdische Gemeinschaft hier ganz besonders zu Hause.

          Ihr Vater hat sechs Konzentrationslager überlebt. Ihre Eltern lernten sich nach dem Krieg in Frankfurt-Zeilsheim im Lager für Displaced Persons kennen und gingen dann nach Israel. Dort kamen Sie zur Welt, Ihre Eltern verließen Israel bald wieder, weil Ihrem Vater das Klima nicht bekam. Warum gingen Ihre Eltern zurück nach Deutschland, in das Land der Mörder, warum nicht nach Frankreich, nach England, nach Amerika?

          Das wollten sie auch. Deshalb gingen Sie ja auch zunächst nach Israel. Wanderte man dann damals aus Israel aus, bekam man einen Pass mit rotem Stempelaufdruck: „Prat Germania“ - überall gültig mit Ausnahme Deutschlands. Mit diesem Pass gingen sie erst nach Frankreich, dann hatten sie auch zwei Mal die Green Card für Amerika. Aber schließlich wandten sie sich doch Deutschland zu, zunächst nur kurz, weil sie hier ihre Freunde aus Zeilsheim besuchten. Die waren angesichts der Vernichtung ihrer Angehörigen ja die gefühlte Familie, die sie hatten. Dann sind sie schließlich in Deutschland „hängengeblieben“, immerzu im gedachten und gefühlten „Provisorium“.

          Ihre Eltern haben einen Imbiss in der Innenstadt eröffnet und damit viel Geld verdient.

          Ja, das war der „Henninger Quick“, neben dem Cinema an der Hauptwache, da, wo heute ein Juweliergeschäft ist.

          Was gab es da im Angebot?

          Das war der erste Schnell-Imbiss in Frankfurt, da gab es Würstchen, Schaschlik, Fast Food im damaligen Sinne. Sie haben aber auch sehr hart gearbeitet, jeden Tag mehr als zwölf Stunden, und das sieben Tag die Woche. Daher waren sie auch wenig zu Hause und meist sehr angespannt, was für mich besonders schwer war, vor allem, da ich als Kind kaum helfen konnte.

          Dieser Imbiss bildete den Grundstein für das Vermögen Ihres Vaters?

          Ja, mein Vater, der heute 90 ist, war immer ein außergewöhnlich kluger Mann. Er hat es bald gewagt, einmal ein Grundstück zu kaufen, und hat darauf ein Wohnhaus oder ein Geschäftshaus gebaut. Von heute aus betrachtet tat er das mit kolossalem Mut, der Erfolg hat ihm recht gegeben.

          Sie besuchen Ihre Eltern jeden Tag?

          Es ist für mich morgens der erste Gang eines jeden Tages.

          Haben Ihre Eltern über ihre Erfahrungen aus den Konzentrationslagern gesprochen?

          Weitere Themen

          Deutsch-jüdische Geschichte anders erzählt

          Comic : Deutsch-jüdische Geschichte anders erzählt

          „Nächstes Jahr in“ versammelt elf herausragende Comics und viele Informationen zu Stationen jüdischen Lebens in Deutschland. Dabei kann man viele unbekanntere Geschichten jüdischen Lebens kennenlernen.

          ... in dem ich im Ordenskloster zur Bibel griff

          Der Moment ... : ... in dem ich im Ordenskloster zur Bibel griff

          Unser Autor suchte eine Auszeit von seinem lauten und schnelllebigen Alltag. Er fand sie hinter dicken, stillen Mauern – als Gast auf Zeit in einem bayerischen Ordenskloster. Dort schlug er die Bibel auf. Die Kolumne „Der Moment“.

          Topmeldungen

          Christian Lindner (FDP) wird als neuer Finanzminister vereidigt.

          Im Bundestag : Scholz’ Minister vereidigt

          Jetzt ist das Kabinett von Olaf Scholz offiziell im Amt: Nachdem der Bundespräsident die Minister ernannt hat, haben sie vor dem Bundestag den Amtseid abgelegt.
          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU)

          Gewaltphantasien in Chatgruppe : Ermittlungen nach Mordplänen gegen Kretschmer

          Nach einem Fernsehbericht über Gewaltphantasien in einer Telegram-Chatgruppe ermittelt die sächsische Terrorabwehr. Mitglieder der Gruppe hatten dazu aufgerufen, Sachsens Ministerpräsidenten wegen seiner Corona-Politik „aufzuhängen“.
          Polizisten schützen das Kapitol in Washington am 6. Januar 2021 vor Anhängern Donald Trumps.

          Republikaner und Kapitol-Sturm : Sorge um die amerikanische Lebensweise

          Einig sind sich die Republikaner nur in der Verurteilung der Gewalt beim Sturm aufs Kapitol. Der äußerste rechte Flügel sieht die inhaftierten Angreifer dagegen als „politische Gefangene“ – und eine Mehrheit ihrer Wähler findet, Menschen mit „traditionellen Werten“ würden benachteiligt.