https://www.faz.net/-gzg-8c1yd

„Mein Kampf“ : Hitlers Hass-Schrift bleibt im Giftschrank

Als antiquarisches Exemplar ohne Strafe zu bekommen: „Mein Kampf“ von Adolf Hitler Bild: dpa

Am Freitag kommt eine Neuausgabe von Adolf Hitlers „Mein Kampf“ auf den Buchmarkt. Doch nicht jeder Frankfurter Buchhändler wird die „kritische Edition“ in seine Regale stellen. Auch Bibliotheken verleihen „Mein Kampf“ weiterhin nicht.

          3 Min.

          Am Freitag kommt Adolf Hitlers „Mein Kampf“ in die Buchhandlungen. In einer „kritischen Edition“. Will heißen: Die Mitarbeiter des Instituts für Zeitgeschichte in München, das die beiden Bände herausgibt, haben nach eigenen Angaben den Originaltext Stück für Stück auseinandergenommen und ihn mit mehr als 3500 Anmerkungen versehen. Sie sprechen von einer „Edition mit Standpunkt“.

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Man wird das etwa 2000 Seiten umfassende Werk, das für 59 Euro angeboten wird, nicht in allen Buchhandlungen Frankfurts und des Rhein-Main-Gebiets kaufen können. Manche Buchhändler wollen „Mein Kampf“ auch in der kommentierten Fassung auf keinen Fall in ihrem Sortiment sehen.

          Buchhändler stellen „Mein Kampf“ nicht ins Regal

          „Wir bieten ,Mein Kampf‘ nicht an“, sagt Peter von dem Broch von der Buchhandlung Ypsilon an der unteren Berger Straße in Frankfurt. Er und seine Kollegen hätten sich auf diese Entscheidung verständigt, weil es sich um einen volksverhetzenden Text handele - auch wenn er jetzt in einer kommentierten Fassung erscheine. Überhaupt findet es Broch befremdlich, dass plötzlich so viel über „Mein Kampf“ gesprochen werde.

          Bei Hugendubel dagegen, in Frankfurt mit zwei Filialen vertreten, werden Kunden das umstrittene Buch erwerben können. Allerdings wird in den Buchhandlungen dieser Kette die kommentierte Ausgabe keineswegs stapelweise angeboten. Nicht einmal im Regal wird das Buch stehen. Die Kunden könnten „Mein Kampf“ in den Filialen und online bestellen“, kündigt Hugendubel-Sprecherin Sophie von Klot an. Auf eine Präsentation wolle ihr Unternehmen aber verzichten.

          Verkauf antiquarischer Exemplare nicht unter Strafe

          Auch vor der Neuausgabe von „Mein Kampf“ konnte man Hitlers Machwerk verhältnismäßig leicht erwerben: in Antiquariaten und im Internet. Im Netz wurde und wird das Werk regelmäßig in alten Ausgaben angeboten: zum Beispiel eine Volksausgabe von 1935 für 200 Euro. Ohne Probleme können Interessierte auch den Volltext herunterladen - unentgeltlich.

          Der Besitz, Kauf und Verkauf antiquarischer Exemplare steht, so hat es der Bundesgerichtshof 1979 entschieden, nicht unter Strafe. Das Buch sei älter als die Bundesrepublik und könne sich, so argumentierten damals die Richter, als „vorkonstitutionelle“ Schrift nicht gegen die bundesrepublikanische Verfassungs- und Rechtsordnung richten. Auch wenn gegen Kriegsende viele deutsche Volksgenossen ihr Exemplar von „Mein Kampf“ in Flammen aufgehen ließen oder es auf andere Weise beseitigten, haben eine Menge Bände überlebt. Schließlich waren bis zum Zusammenbruch des „Dritten Reichs“ mehr als zehn Millionen Exemplare unters Volk gebracht worden.

          Bibliotheken nehmen Bücher in Bestand auf

          Dass „Mein Kampf“ in Deutschland nach dem Krieg nie neu aufgelegt wurde, liegt am Freistaat Bayern, der seit 1946 die Urheberrechte an dem Werk besitzt. Denn gegen den toten Hitler wurde 1948 vor einer Spruchkammer in München ein Verfahren geführt und danach sein Nachlass eingezogen. Das bayerische Finanzministerium, das seither Inhaber der Urheberrechte war, untersagte jeden Nachdruck. Weil dieses Urheberrecht aber am 31. Dezember 2015 auslief, kann das Institut für Zeitgeschichte besagte kommentierte Ausgabe herausbringen.

          Die Bibliotheken werden dieses Werk in ihren Bestand aufnehmen. Zumindest die Deutsche Nationalbibliothek, an die ohnehin jeder Verlag zwei Exemplare eines neu erscheinenden Buchs liefern muss: eines für die Bibliothek in Leipzig, das andere für die in Frankfurt. Doch ausleihen kann man Bücher der Nationalbibliothek grundsätzlich nicht.

          „Wir sind keine Zensurbehörde“

          Auch die Frankfurter Stadt- und Universitätsbibliothek wird sich die kritische Edition von Hitlers Autobiographie zulegen. In wie vielen Exemplaren, steht noch nicht fest. Allerdings werden die Nutzer „Mein Kampf“ nicht ausleihen, sondern das Werk nur im Lesesaal einsehen können, wie die stellvertretende Direktorin Angela Hausinger ankündigte: „Wir sind keine Zensurbehörde.“ Man könne aber nicht zulassen, dass sich jeder das Buch aushändigen lassen könne.

          Schon jetzt finden sich einige alte Exemplare des berüchtigten Werks in den Beständen des Hauses. Für eine Universitätsbibliothek ist das eine Selbstverständlichkeit, schließlich benötigen Historiker und andere Wissenschaftler die originalen Quellen. Doch haben die Hüter der Universitäts-Sammlungen die Nutzung von „Mein Kampf“ immer restriktiv gehandhabt. Ausleihen konnte man das Werk aus dem „Giftschrank“ ohnehin nicht. Und wer es für den Lesesaal bestellte, musste ein wissenschaftliches Interesse nachweisen.

          Stadtbücherei noch unentschlossen

          Ob die Frankfurter Stadtbücherei die kommentierte Ausgabe von „Mein Kampf“ in ihren Bestand aufnehmen wird, steht dagegen noch nicht fest. Sabine Humilius, die Leiterin der Stadtbücherei, hatte eine Mitarbeiterin beauftragt, ein Gutachten zu dem Thema zu erstellen. Darin heißt es, dass es sich bei der kritischen Edition von „Mein Kampf“ um ein wissenschaftliches Quellenwerk handele, das nicht zum Profil der Stadtbücherei passe.

          Humilius persönlich tendiert dazu, ein Exemplar anzuschaffen. Das Buch solle aber nicht in die Ausleihe gehen, sondern in der Präsenzbibliothek der Zentralbibliothek an der Hasengasse neben anderen Büchern zur NS-Geschichte stehen. Nun will die Chefin noch einmal mit der Kollegin die Argumente abwägen und dann entscheiden.

          Die Nachfrage nach dem Werk dürfte sich ohnehin in Grenzen halten. Rechtsradikale haben sich ohnehin schon längst antiquarisch eingedeckt. Und wer sich nicht aus wissenschaftlichen Gründen für Hitlers Tiraden interessiert, der wird die kritische Ausgabe mit ihren vielen Anmerkungen wohl schnell wieder ins Regal stellen.

          Weitere Themen

          Auto kommt von nasser Straße ab

          Unfall auf A67 : Auto kommt von nasser Straße ab

          Auf der Autobahn 67 bei Rüsselsheim ist in der Nacht zum Mittwoch eine Autofahrerin tödlich verunglückt. Ihr Wagen war bei starkem Regen von der Straße abgekommen.

          Topmeldungen

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.