https://www.faz.net/-gum-9r582

Missionare im Internet : Für Jesus auf Youtube

Die Frau solle sich dem Mann unterordnen, sagt Christfluencerin Jana Highholder. Bild: epd

Spät haben die großen Kirchen das Internet als Ort entdeckt, an dem sie junge Leute erreichen können. Doch dort haben sich schon erzkonservative Christfluencer breitgemacht.

          3 Min.

          Vierundvierzig Millionen Deutsche sind Mitglied in der katholischen oder evangelischen Kirche, drei Millionen mehr nutzen hierzulande Facebook und Instagram. Eine schlechte Nachricht für die Kirchen? Nicht unbedingt. Denn obwohl die Kirchenbänke sich leeren, sind Sinnsuche und Spiritualität in den sozialen Netzwerken gefragt. Und während vor allem junge Erwachsene aus der Kirche austreten – statistisch gesehen tun dies die meisten mit 28 Jahren –, tummeln vor allem sie sich in den sozialen Netzwerken. 2018 sind noch mehr Deutsche aus der Kirche ausgetreten als in den Jahren zuvor: 220.000 aus der evangelischen, 216.000 aus der katholischen. Geht das so weiter, wird sich die Anzahl der Mitglieder in 40 Jahren halbiert haben. Kein Wunder, dass die Kirchen – reichlich spät – das Internet als Ort entdeckt haben, um junge Menschen zu erreichen.

          Leonie Feuerbach

          Redakteurin im Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Zehn Thesen zum Glauben junger Menschen hat die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) unlängst veröffentlicht. Darin heißt es: „Wir sehen es als Aufgabe der Kirche, die Kommunikation des Evangeliums auch in digitaler Weise zu befördern.“ Das will auch die katholische Kirche. Priesteramtsanwärter erhalten in Köln eine Social-Media-Schulung. Denn die Verkündigung, so der für das Priesterseminar zuständige Prälat Hans-Josef Radermacher, sei „ureigener Auftrag eines Priesters“, egal auf welchem Kanal. Unter den Teilnehmern der Schulung war Kaplan Christian Jasper. „Als Kirche kommen wir nicht darum herum, die sozialen Medien zu nutzen“, sagt er und geht mit gutem Beispiel voran: Auf Instagram und Facebook erzählt er von seiner Ausbildung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ähnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Jedoch hilft nicht jeder Lösungsansatz.