https://www.faz.net/-gum-9tcco

Palast bestätigt : Harry und Meghan feiern Weihnachten nicht mit der Queen

  • Aktualisiert am

An Weihnachten nicht beisammen: Meghan, Prinz Harry und die britische Königin Elisabeth II. Bild: dpa

Prinz Harry feiert Weihnachten in diesem Jahr mit Herzogin Meghan und ihrer Mutter. Königin Elisabeth II. steht laut Palast hinter dem Entschluss. Auch Baby Archie wird sie an Weihnachten somit nicht sehen.

          1 Min.

          Prinz Harry und seine Frau Meghan werden das erste Weihnachtsfest mit ihrem Baby Archie nicht mit der Queen feiern. Die junge Familie werde die Festtage im Gegensatz zu den beiden Vorjahren nicht auf dem Landsitz Sandringham, sondern diesmal mit Herzogin Meghans Mutter Doria Ragland verbringen, teilte eine Sprecherin des Paars am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur mit.

          Königin Elisabeth II. stehe hinter dem Entschluss. Harry und Meghan freuten sich auf eine ausgiebige Zeit als Familie, die bereits Ende November beginnen werde. Wo die Familie diese Zeit verbringen will, wollte die Sprecherin aus Sicherheitsgründen nicht kommentieren.

          Normalerweise verbringt die engere Königsfamilie die Festtage mit der Queen in Sandringham. Die Royals besuchen dort stets gemeinsam den Gottesdienst in der Kirche St. Mary Magdalene. Harrys älterer Bruder William und dessen Ehefrau Kate hatten Weihnachten schon einmal bei Kates Eltern anstatt in Sandringham verbracht.

          Weitere Themen

          Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle

          Radwege zu eng? : Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle

          Mehr Fahrradfahrer, mehr Lastenräder und zu schlechte Radwege: Die Zahl der Unfälle auf zwei Rädern steigt stark, wie Unfallforscher melden. Auffällig: Besonders die Zahl der Kollisionen von Radfahrern untereinander nimmt zu.

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.