https://www.faz.net/-gum-9vo0q

Private Fotos veröffentlicht : Harry und Meghan drohen Boulevardzeitungen

  • Aktualisiert am

Harry und Meghan verlassen das „Canada House“ in London, Sitz der diplomatische Vertretung Kanadas im Vereinigten Königreich. Bild: Reuters

Weil zwei Zeitungen heimlich aufgenommene Paparazzi-Fotos von Meghan und ihrem Sohn Archie veröffentlichten, erwägt das Paar offenbar rechtliche Schritte. Es ist nicht das erste Mal.

          1 Min.

          Nach der Veröffentlichung privater Fotos von Meghan in britischen Boulevardzeitungen haben Prinz Harry und seine Frau den Medien mit rechtlichen Schritten gedroht. Wie die Zeitung „The Guardian“ und der Sender „Sky News“ am Dienstag berichteten, argumentierten die Anwälte des Paars, dass die Fotos ohne Meghans Wissen aufgenommen worden seien.

          In den Boulevardzeitungen „The Sun“ und „Daily Mail“ waren am Dienstag Fotos von Meghan aus Vancouver Island zu sehen, auf denen sie ihren acht Monate alten Sohn Archie in einer Babybauchtrage trägt. Den Berichten von „The Guardian“ und „Sky News“ zufolge hatte sich der Fotograf der Bilder in den Büschen versteckt, ohne dass Meghan etwas davon mitbekam.

          Harry und Meghan hatten den britischen Boulevardmedien bereits im vergangenen Oktober eine „unbarmherzige Kampagne“ vorgeworfen. Meghan verklagte damals die Zeitung „Mail on Sunday“ wegen der Veröffentlichung eines privaten Briefes. Harry warf der Boulevardpresse vor, seine Frau ähnlich zu verfolgen wie seine Mutter Diana, die 1997 bei einem Autounfall auf der Flucht vor Paparazzi in Paris gestorben war.

          Laut Medienberichten war Harry am Montagabend auf der kanadischen Insel Vancouver Island eingetroffen, wo Meghan und Sohn Archie ihn erwartet hatten. Das Paar hatte vor anderthalb Wochen verkündet, sich weitgehend von seinen royalen Verpflichtungen zurückziehen und finanziell auf eigenen Füßen stehen zu wollen.

          Weitere Themen

          Erste Fälle in Hessen und Hamburg

          Liveblog zu Coronavirus : Erste Fälle in Hessen und Hamburg

          Zahlreiche Neuinfizierte in sechs Bundesländern +++ Iran sagt Freitagsgebete größtenteils ab +++ Kuriose Vorgaben bei Ski-Weltcup +++ Erste Infektionen in Neuseeland und Litauen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Ich möchte küssen, bevor ich sterbe

          Gespielter Familiensuizid : Ich möchte küssen, bevor ich sterbe

          Das belgische Schauspieler-Ehepaar An Miller und Filip Peeters spielt mit seinen Teenager-Töchtern den gemeinsamen Suizid. Wie kommt man auf so eine Idee, wie ist das für die Familie – und warum tun sie das?

          Topmeldungen

          Kampf um Idlib : Ankara entdeckt die Nato wieder

          In Syrien hält allein Wladimir Putin den Schlüssel in der Hand, die Katastrophe von Idlib abzuwenden. Soll­te Russ­land aber tür­ki­sche Städ­te bom­bar­dieren, droh­t ein Flä­chen­brand.

          Binde ein und herrsche : Laschets Modell der CDU

          Armin Laschet hat verschiedene Parteiströmungen in seinem Düsseldorfer Kabinett. Nun will er das System auf die CDU-Spitze übertragen. Der Landesverband nominiert das Duo Laschet/Spahn für den Parteivorsitz.
          Urheberrechte? Der Medienstaatsvertrag höhlt sie aus.

          Medienstaatsvertrag : Das Ende des Urheberrechts ist nahe

          Der von den Ländern kürzlich beschlossene Medienstaatsvertrag gilt als große Sache: Endlich würden auch die großen Online-Konzerne reguliert. Aber wie? Auf Kosten der Urheber.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.