https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/harry-und-meghan-zahlen-steuergelder-in-millionenhoehe-zurueck-16589139.html

Britisches Königshaus : Harry und Meghan zahlen Steuergelder in Millionenhöhe zurück

  • Aktualisiert am

Ein Bild aus besseren Zeiten: Harry , Meghan und die Queen im Juli 2018 Bild: AP

Diese Scheidung vom britischen Königshaus ist hart und teuer: Prinz Harry und Herzogin Meghan verwenden zukünftig nicht mehr ihre königlichen Titel. Wie gewünscht erhält das Glamourpaar von nun an auch keine finanzielle Unterstützung mehr.

          1 Min.

          Der britische Prinz Harry und seine Frau, Herzogin Meghan, werden sich nicht länger „Königliche Hoheit“ nennen. Das teilte der Buckingham-Palast am Samstag mit. Die beiden hatten kürzlich angekündigt, von ihrer Rolle als Mitglieder des engeren Königshauses zurückzutreten, zumindest teilweise.

          Nach Beratungen in der Königsfamilie gibt es nun eine Vereinbarung – sie ist deutlich: Demnach werden Harry und Meghan keine offiziellen Aufgaben für das Königshaus mehr übernehmen, auch nicht mehr für das Militär. Harry wird also in Zukunft wohl nicht mehr in Uniform zu sehen sein. Als „Königliche Hoheit“ werden sich die beiden künftig nicht mehr bezeichnen. Und es soll auch keine finanzielle Zuwendungen mehr für royale Aufgaben geben. Außerdem werden sie 2,4 Millionen Pfund an Steuergeldern zurückzahlen. Mit dem Geld wurde ihr Wohnsitz Frogmore Cottage saniert.

          In der Mitteilung würdigte Königin Elizabeth II. die beiden ausdrücklich. „Harry, Meghan und Archie werden immer sehr geliebte Mitglieder meiner Familie sein“, so die Queen. Sie erkenne die Herausforderungen an, denen die beiden in den vergangenen zwei Jahren durch die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit ausgesetzt gewesen seien. Sie unterstütze deren Wunsch nach einem unabhängigeren Leben und sei „besonders stolz, wie Meghan so schnell ein Mitglied der Familie geworden ist“.

          Das Frogmore Cottage, die Residenz des Herzogs und der Herzogin von Sussex, Prinz Harry und Herzogin Meghan, und ihrem Sohn Archie.
          Das Frogmore Cottage, die Residenz des Herzogs und der Herzogin von Sussex, Prinz Harry und Herzogin Meghan, und ihrem Sohn Archie. : Bild: dpa

          Der angekündigte Rückzug des royalen Glamour-Paares hatte in Großbritannien für erheblichen Wirbel gesorgt. Der Schritt war nicht mit der Königsfamilie abgestimmt und soll dort für viel Enttäuschung und Ärger gesorgt haben.

          Korrektur

          In einer früheren Version des Artikels stand im Teaser, dass Meghan und Harry ihre königlichen Titel verlieren. Das ist nicht korrekt. Sie behalten ihre Titel, verwenden sie nur nicht mehr. Wir haben den Fehler korrigiert.

          Weitere Themen

          Ferien im Helikopter

          Herzblatt-Geschichten  : Ferien im Helikopter

          Das Ehe-Geheimnis von Friedrich Merz. Was den CDU-Vorsitzenden von Dieter Bohlen unterscheidet. Und warum die Studentenbude von Prinzessin Amalia der Niederlande mit viel Leid verbunden ist. Die Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Irgendwie marode: Verkehrsminister Wissing unter der A45-Brücke

          Rahmede-Brücke : „Lüdenscheid ist ein Gefängnis geworden“

          Stau, Lärm, Gestank: Lüdenscheid leidet unter der Sperrung der Rahmede-Brücke. Jetzt muss die deutsche Bürokratie beweisen, dass der Wiederaufbau schnell gelingen kann. So wie in Genua.
          Nicht mehr neutral? Der Schweizer Außenminister Ignazio Cassis (r.) mit dem ukrainischen Ministerpräsidenten Denis Schmyhal im Juli in Lugano

          Ukrainekrieg : Russland lehnt Schweizer Schutzmachtmandat ab

          Die Schweiz soll nach dem Willen der Regierungen in Bern und Kiew diplomatische Aufgaben der Ukraine in Russland übernehmen. Doch der Kreml sperrt sich.
          Patricia Schlesinger bei einem Fototermin im Dezember 2020

          RBB-Skandal : Luxustrip nach London, Generalstaatsanwalt am Zug

          Der RBB will zum Schlesinger-Skandal selbst recherchieren. Auf Anfragen von außen gibt der Sender keine Auskunft, etwa zum Kurztrip der Ex-Intendantin nach London. Strafrechtliche Ermittlungen führt nun der Generalstaatsanwalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.