https://www.faz.net/-gum-9vk9f

Britisches Königshaus : Harry und Meghan zahlen Steuergelder in Millionenhöhe zurück

  • Aktualisiert am

Ein Bild aus besseren Zeiten: Harry , Meghan und die Queen im Juli 2018 Bild: AP

Diese Scheidung vom britischen Königshaus ist hart und teuer: Prinz Harry und Herzogin Meghan verwenden zukünftig nicht mehr ihre königlichen Titel. Wie gewünscht erhält das Glamourpaar von nun an auch keine finanzielle Unterstützung mehr.

          1 Min.

          Der britische Prinz Harry und seine Frau, Herzogin Meghan, werden sich nicht länger „Königliche Hoheit“ nennen. Das teilte der Buckingham-Palast am Samstag mit. Die beiden hatten kürzlich angekündigt, von ihrer Rolle als Mitglieder des engeren Königshauses zurückzutreten, zumindest teilweise.

          Nach Beratungen in der Königsfamilie gibt es nun eine Vereinbarung – sie ist deutlich: Demnach werden Harry und Meghan keine offiziellen Aufgaben für das Königshaus mehr übernehmen, auch nicht mehr für das Militär. Harry wird also in Zukunft wohl nicht mehr in Uniform zu sehen sein. Als „Königliche Hoheit“ werden sich die beiden künftig nicht mehr bezeichnen. Und es soll auch keine finanzielle Zuwendungen mehr für royale Aufgaben geben. Außerdem werden sie 2,4 Millionen Pfund an Steuergeldern zurückzahlen. Mit dem Geld wurde ihr Wohnsitz Frogmore Cottage saniert.

          In der Mitteilung würdigte Königin Elizabeth II. die beiden ausdrücklich. „Harry, Meghan und Archie werden immer sehr geliebte Mitglieder meiner Familie sein“, so die Queen. Sie erkenne die Herausforderungen an, denen die beiden in den vergangenen zwei Jahren durch die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit ausgesetzt gewesen seien. Sie unterstütze deren Wunsch nach einem unabhängigeren Leben und sei „besonders stolz, wie Meghan so schnell ein Mitglied der Familie geworden ist“.

          Das Frogmore Cottage, die Residenz des Herzogs und der Herzogin von Sussex, Prinz Harry und Herzogin Meghan, und ihrem Sohn Archie.

          Der angekündigte Rückzug des royalen Glamour-Paares hatte in Großbritannien für erheblichen Wirbel gesorgt. Der Schritt war nicht mit der Königsfamilie abgestimmt und soll dort für viel Enttäuschung und Ärger gesorgt haben.

          Korrektur

          In einer früheren Version des Artikels stand im Teaser, dass Meghan und Harry ihre königlichen Titel verlieren. Das ist nicht korrekt. Sie behalten ihre Titel, verwenden sie nur nicht mehr. Wir haben den Fehler korrigiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wuhan und die Bilder des neuen Alltags: Medizinische Mitarbeiter mit Atemmasken und Schutzanzügen.

          Virenalarm: Schock und Risiko : Die Seuche in unseren Köpfen

          Der Coronakrisenstab übernimmt: Sind die Reaktionen auf die Ausbreitung der neuen Viren übertrieben oder angemessen? Die Angst vor der Panik ist mittlerweile so groß wie die Angst vor dem Erreger selbst.

          Angriffe auf Sanders : Bernie, die rote Gefahr?

          Was viele Demokraten über den Spitzenreiter Bernie Sanders sagen, geht über die übliche Kritik in einem Vorwahlkampf hinaus. Ist er ein Kommunist? Will er das Gesundheitswesen in Planwirtschaft ersticken? Ja, ist er überhaupt ein Demokrat?
          Benjamin Netanjahu bei einem Wahlkampfauftritt in Rishon Lezion Mitte Februar.

          Netanjahus Wahlkampf : König Bibi lebt und es geht ihm gut

          Vor der dritten Wahl in einem Jahr muss Benjamin Netanjahu das wahlmüde Volk aufrütteln und die Anklage gegen ihn vergessen lassen. Die Botschaften sind schlicht – hat der israelische Ministerpräsident mit ihnen Erfolg?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.