https://www.faz.net/-gum-6qyxp

Oberammergau : Heimkinder müssen Gage für Passionsspiele abgeben

  • Aktualisiert am

Bei den Oberammergauer Passionsspielen standen im vergangenen Jahr auch elf Heimkinder auf der Bühne Bild: dpa

Monatelang standen sie bei den Passionsspielen auf der Bühne: Nun müssen elf Heimkinder den Großteil ihrer Gage an die Stadt München abgeben. Das Gesetz will es so, sagt die Stadt.

          Elf Heimkinder, die 2010 bei den Oberammergauer Passionsspielen mitspielten, mussten einen Großteil ihrer Gage abgeben. Kassiert hat das Geld die Stadt München - als Träger des Marie-Mattfeld-Hauses in Oberammergau, in dem die Kinder leben. „Das Kinder- und Jugendhilfegesetz schreibt zwingend vor, dass 75 Prozent des Einkommens von Kindern und Jugendlichen als Kostenbeitrag für ihre Heimunterbringung eingesetzt werden müssen“, erklärte das Münchner Sozialreferat am Dienstag. Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) sprach von „fauler Ausrede“.

          Die betroffenen Kinder und der Förderverein des Heimes zeigten sich fassungslos. „Die Kinder waren entsetzt, dass man ihnen das Geld wegnimmt“, sagte der Vorsitzende des Fördervereins „Freunde des Marie-Mattfeld-Hauses“, Kurt Meier. „Die Kinder sind sowieso schon benachteiligt und jetzt kriegen sie noch eins aufs Dach.“

          Es gibt einen Ermessensspielraum

          Während ihre Altersgenossen, die zu Hause bei ihren Eltern leben, das Geld sparen und sich Träume von der Gage erfüllen können, müssen die Heimkinder im Alter zwischen sechs und 17 Jahren drei Viertel abgeben - es geht um insgesamt 8500 Euro. Das Sozialreferat schreibt die Verantwortung dem Bund zu. Im Jahr 2005 sei das Kinder- und Jugendhilfegesetz verschärft worden - auch mit Zuspruch des Freistaats. Mit Bezug auf den Paragrafen 94 des Sozialgesetzbuches VIII betonte das Referat, Bundesrecht zu vollziehen. Es gebe keinen Ermessensspielraum.

          Nach Ansicht des Sozialministeriums gibt es durchaus Spielraum. Nicht nur in Härtefällen sei eine Ausnahme möglich, sondern auch „aus pädagogischen Gründen“. „Wir wollen doch gerade, dass benachteiligte Jugendliche am kulturellen Leben teilnehmen“, sagte Haderthauer.
          Auch Passionsspiele-Leiter Christian Stückl hat kein Verständnis für die vorgeschriebene Abgabe. Damit nehme man den Kindern die Motivation, zu arbeiten. Er äußerte aber auch Verständnis für die Stadt, die „keinen Präzedenzfall schaffen“ wolle. In Bayern leben laut Landesjugendamt rund 6000 Kinder und Jugendliche in Heimen.

          Weitere Themen

          Gangsta-Rapper als Traumjob Video-Seite öffnen

          Clankriminalität in Neukölln : Gangsta-Rapper als Traumjob

          Für manche Jugendliche ist es attraktiver, Gangsta-Rapper zu werden als eine Ausbildung zu machen, beschreibt F.A.S.-Redakteurin Julia Schaaf die Situation im Berliner Stadtteil Neukölln. Genau da wollen die Behörden ansetzen.

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

          In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
          Bundeskanzler Konrad Adenauer (links) und Ludwig Erhard im September 1963 in Bonn

          Nachkriegszeit : Als sich die CDU vom Sozialismus abwandte

          Nach dem Krieg forderte die CDU die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien. Dann kam Ludwig Erhard – und mit ihm vor genau 70 Jahren die politische Kehrtwende hin zur Marktwirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.