https://www.faz.net/-gqz-a3ogj

Radioaktivität in New York : Das Erbe der Atombombe

  • -Aktualisiert am

„Freiwillig würde ich das Gelände nicht betreten“: Wie kontaminiert ist die Gegend um die Bayonne Bridge auf Staten Island? Bild: Todd Heisler/NYT/Laif

Das „Manhattan Project“ spielte sich weit entfernt von New York ab. Doch auch in der Stadt lagerte die Regierung Anfang der vierziger Jahre Material, das bis heute strahlende Spuren hinterlässt.

          6 Min.

          Es ist ein ungewöhnlicher Ort, um der Opfer der amerikanischen Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki 1945 zu gedenken. Die Bayonne-Brücke liegt im Norden von Staten Island, jenem Stadtteil von New York, über den sich Einheimische bisweilen lustig machen und den Touristen selten erkunden. Inmitten von Lagerhäusern, Industriebrachen und unscheinbaren Holzhäusern trafen sich hier irgendwann im Jahr 1999 Japanerinnen und Japaner zum Beten. Sie seien von der japanischen Botschaft gekommen, erzählte man sich. Beryl Thurman hörte davon. Sie beschäftigtet sich zu der Zeit mit der Gegend – ein neues Wohnprojekt sollte entstehen, ohne dass es genug Schulplätze gab.

          Thurman hatte schon andere Gerüchte gehört: Anwohner würden von der Umweltverschmutzung in der Nachbarschaft krank. Und seit Jahrzehnten erzählten ältere Menschen, in dieser Gegend sei einst Material für die Atombombe gelagert worden. Die Geschichte von den betenden Japanern ließ Thurman keine Ruhe mehr. Schließlich wandte sie sich an die Regierung, mit einer formellen Anfrage nach dem amerikanischen Informationsfreiheitsgesetz.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.
          Ein Adelssitz im Zwielicht: die Burg Hohenzollern bei Hechingen in Baden-Württemberg

          Entschädigungsansprüche : Das Recht der Hohenzollern

          Der Ton in der Debatte wird schärfer: Im Streit um die Entschädigungsansprüche der Hohenzollern werden Politik und Verwaltung von Kammerjägern unter Druck gesetzt. Ein Gastbeitrag.