https://www.faz.net/-gqz-9laak

Vatikan-Magazin unter Druck : Exodus der Frauen

  • Aktualisiert am

Lucetta Scaraffia war die Herausgeberin des monatlich erscheinenden Vatikanmagazins „Donne Chiesa Mondo“ Bild: Picture-Alliance

Die Zeitschrift „Donne Chiesa Mondo“ machte den Missbrauch von Nonnen durch Kleriker öffentlich. Jetzt hören die Mitarbeiterinnen des Frauenmagazins auf – weil sie sich von einem „Klima des Misstrauens“ umgeben sehen.

          Die Spitze des vatikanischen Frauenmagazins „Donne Chiesa Mondo“ (Frauen Kirche Welt) ist geschlossen zurückgetreten. In einem am Dienstag veröffentlichten Brief an Papst Franziskus heißt es, man sehe sich unter „direkter Kontrolle von Männern“. Die Zeitschrift hatte zuletzt den Missbrauch von Nonnen und die Unterdrückung von Frauen in der katholischen Kirche thematisiert.

          „Wir werfen das Handtuch, weil wir uns von einem Klima des Misstrauens und einer fortschreitenden Delegitimierung umgeben sehen“, schrieb die Gründerin von „Donne Chiesa Mondo“, Lucetta Scaraffia: „Jetzt scheint es uns, dass eine lebensnotwendige Initiative zum Schweigen gebracht wird und dass man zu den veralteten, vertrockneten Sitten zurückkehrt, unter der direkten Kontrolle von Männern Frauen auszuwählen, die als vertrauenswürdig gelten.“

          Ohne Klerikalismus jedweder Art

          Das Magazin ist eine monatliche Beilage der Vatikan-Zeitung „L’Osservatore Romano“. Es wurde 2012 mit Unterstützung von Papst Benedikt XVI. gegründet. Der Direktor des „Osservatore Romano“, Andrea Monda, bestritt, jemanden nach dem „Kriterium der Gehorsamkeit“ ausgewählt zu haben. Er versprach, das Magazin weiterzuführen, „ohne Klerikalismus jedweder Art“.

          Mit Scaraffia verlassen alle übrigen zehn Mitarbeiterinnen die Redaktion. Im Februar hatte das Blatt die Untätigkeit der katholischen Kirche mit Blick auf den Missbrauch von Nonnen angeprangert. Papst Franziskus hatte daraufhin selbst thematisiert, dass sexuelle Misshandlungen von Ordensschwestern ein Problem in der Kirche seien.

          Weitere Themen

          Ja, aber

          Rundfunkrat zu HR-Umbau : Ja, aber

          Der Rundfunkrat verhält sich abwartend zu den Umbauplänen des Hessischen Rundfunks. Die angepeilte jüngere Zielgruppe wird begrüßt, die aktuellen Umsetzungspläne stoßen auf Skepsis.

          Wiederbelebung der Neiddebatte

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.
          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Soli-Abschaffung

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.