https://www.faz.net/-gqz-9m2j5

DJV-Chef Frank Überall : Wir geben uns für Propaganda nicht her

Niemandem, der Hass und Vorurteile als Wesenselemente der gesellschaftlichen Diskussion sieht, würde damit der Boden entzogen – im Gegenteil“, sagte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall. Bild: dpa

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbands Frank Überall hält den russischen Kanal RT Deutsch für gefährlich und redet nicht mit ihm. Warum?

          3 Min.

          Die Europa-Spitzenkandidatin der SPD, Katarina Barley, hat kürzlich dem Sender RT Deutsch ein Interview gegeben und so für Aufsehen gesorgt. Der Sender pries das Gespräch unter dem Label an, Barley habe gesagt, dass Deutschland zu Russland „ein enges Verhältnis“ pflege. Politiker und Vertreter des öffentlichen Lebens haben mit RT Deutsch Erfahrungen gemacht. Vielen stellt sich die Frage: Sprechen wir mit RT Deutsch, oder hat das keinen Zweck? Sie haben für den DJV beschlossen, gar nicht (mehr) mit RT Deutsch oder mit russischen Medien zu reden, warum?

          Michael Hanfeld
          (miha.), Feuilleton

          Lassen Sie mich vorab sagen: Die politische Ausrichtung von Medien interessiert uns in unserer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit nicht. Ob F.A.Z. oder „Neues Deutschland“: Wer beim DJV nachfragt, bekommt Antworten. Aber RT Deutsch und Sputnik News sind keine Informationsmedien, sondern Propagandainstrumente des Kremls. Und für Propaganda geben wir uns nicht her.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die sagenhafte Superyacht : Abenteuer on the rocks

          Keiner dieser Gin-Paläste: Mit „Ragnar“ kreuzt eine der ungewöhnlichsten Yachten über die Ozeane. Sie kann Eis brechen und der Forschung helfen.
          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.