http://www.faz.net/-gqe-9a05k

Nach tödlichem Unfall : Uber will wieder Roboterautos testen

  • Aktualisiert am

Ein Uber-Roboterwagen bei einer Testfahrt in Kalifornien im März 2018. Bild: AFP

Nach dem tödlichen Zusammenprall einer Radfahrerin mit einem selbstfahrenden Uber-Auto stellte der Fahrdienst alle seine Testfahrten ein. Jetzt soll das Projekt weitergehen.

          Der Fahrdienst-Vermittler Uber rechnet damit, dass seine nach einem tödlichen Unfall stillgelegten Roboterwagen in absehbarer Zukunft wieder auf die Straße kommen. Uber warte noch auf einen vorläufigen Ermittlungsbericht der Behörden und die Testfahrten könnten „in wenigen Monaten“ wieder aufgenommen werden, sagte Firmenchef Dara Khosrowshahi bei einem Auftritt in Los Angeles am Mittwoch.

          Ein Roboterwagen von Uber hatte im März bei einer nächtlichen Fahrt im amerikanischen Bundesstaat Arizona eine Frau erfasst und getötet, die eine mehrspurige Straße überquerte. Uber setzte daraufhin alle Fahrten mit seinen Roboterwagen aus. Der Unfall-Hergang warf die Frage auf, warum der Wagen weder abbremste noch auswich, obwohl die Sensoren die Fußgängerin, die ein Fahrrad neben sich schob, erkannt haben mussten.

          Nach einem Medienbericht von dieser Woche geht der Unfall nach bisherigen Untersuchungen auf einen Software-Fehler zurück. Der Computer habe die Sensor-Daten, die ein Hindernis auf der Straße anzeigten, ignoriert, weil er sie als einen Fehlalarm einstufte, berichtete die Technologie-Website „The Information“. Uber kann nach amerikanischen Regelungen während laufender Untersuchungen der Unfallermittlungsbehörde NTSB keine Kommentare zu dem Fall ohne ihre Freigabe abgeben.

          Weitere Themen

          Flixbus umgekippt Video-Seite öffnen

          Unfall auf A19 : Flixbus umgekippt

          Auf der Fahrt von Rostock nach Berlin ist ein Flixbus von der Fahrbahn abgekommen. Viele der 63 Personen an Bord wurden verletzt.

          Konfliktzonen erschweren Impfungen Video-Seite öffnen

          Tödliches Ebola : Konfliktzonen erschweren Impfungen

          Bei dem Ausbruch im April hatten kongolesische und internationale Mediziner schnell reagiert und einen experimentellen Impfstoff eingesetzt. Der Osten Kongos gilt allerdins als aktives Konfliktgebiet, dadurch wird die Überwachung der Krankheit erschwert.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Prager Revolution : Frühlingsende

          Tschechen und Slowaken stellten sich vor fünfzig Jahren gewaltfrei der Invasion des Warschauer Paktes entgegen. Für einige Tage waren sie stärker als die Panzer der Okkupationstruppen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.