https://www.faz.net/-gwz-a7c1u

20 Jahre Wikipedia : Aus dem schmuddeligen Elternhaus des Dotcom-Kapitalismus

Alles, was man wissen kann: Die Wikipedia wächst seit zwanzig Jahren. Bild: Dmitri Broido

Wikipedia entstand vor zwanzig Jahren. Es verschrieb sich der „Befreiung des Wissen“ und wurde zu einer der am meisten genutzten Websites. Doch nun wird das Projekt von seinem eigenen Erfolg eingeholt.

          14 Min.

          Sechsundzwanzig Bände blicken von ihrem Regal herab. Ihre ledernen Rücken glänzen edel, der goldene Aufdruck strahlt wie neu. Dabei erschien der 24. Band der neunzehnten Auflage der Brockhaus Enzyklopädie bereits 1994, das Personenregister und ein Ergänzungsband in den beiden Jahren danach. Erst in diesem Ergänzungsband findet sich das Stichwort „Internet“. Und dieses Internet hat unseren Großen Brockhaus, den bei weitem teuersten Ausstattungsgegenstand der Wohnung, schon vor langer Zeit zum Dekoartikel degradiert. Seit 2002, als das Regal zuletzt umgeräumt wurde, ist niemandem im Haushalt aufgefallen, dass die Bände völlig durcheinander stehen. So lange also wurde hier nichts mehr gründlich nachgeschlagen. Das kommt hin, denn seit 2001 gibt es Wikipedia. Am 15. Januar jenes Jahres ging die englischsprachige Ausgabe online, die deutsche folgte am 16. März.

          Ulf von Rauchhaupt
          Verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es ist ein ungeheuerlicher Vorgang. Eine Website mit Texten, an denen jeder mitarbeiten darf, der eine Tastatur bedienen kann, hat innerhalb weniger Jahre Werke verdrängt, die ihren Ruf als das Zuverlässigste, das je zwischen Buchdeckel gebunden wurde, in Jahrhunderten aufgebaut hatten. Die Brockhaus Enzyklopädie startete 1808, Meyers Lexikon 1840, der erste Band der Encyclopædia Britannica erschien 1768. Zwar hat der Niedergang der klassischen Lexika nicht nur mit der Digitalisierung zu tun – der Meyer ging bereits 1986 im Brockhaus auf. Aber lange überlebten auch die Platzhirsche den Trend nicht. Der 30. Band der 21. und letzten Auflage des gedruckten Brockhaus mit 24.500 Seiten und 300.000 Stichworten erschien 2006, der letzte der 32.000 Seiten umfassenden Papierausgabe der Encyclopædia Britannica 2010.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.