https://www.faz.net/-gqe-9jx9x

Berater-Affäre-Kommentar : Wenn der Staat sich Hilfe holt

Der Untersuchungsausschuss zur Berater-Affäre tagt im Verteidigungsministerium. Bild: dpa

Empörung macht sich breit, dass die Bundesregierung horrende Summen in externe Beratung investiert. Ist es sinnvoll, Steuergeld so einzusetzen?

          3 Min.

          Der Staat gibt immer mehr Geld für externe Berater aus. Kürzlich sorgte der linke Bundestagsabgeordnete Matthias Höhn für die Schlagzeile, die Bundesregierung habe innerhalb von elf Jahren eine Milliarde Euro für Berater ausgegeben. Das hatte eine seiner kleinen Anfragen beim Bundesfinanzministerium ergeben. Höhn hat damit die von ihm beabsichtigte Empörungswelle ausgelöst.

          Tatsächlich gibt der Staat sogar viel mehr Geld für solche Dienste aus, denn nicht nur die Bundesministerien lassen sich von externen Beratern helfen, auch Länder, Gemeinden und Stadtwerke kaufen Rat von Dritten ein. Nach Angaben des Bundesverbands Deutscher Unternehmensberater gibt der deutsche Staat insgesamt in einem einzigen Jahr rund 3 Milliarden Euro für Berater aus, vor zehn Jahren waren es erst 1,7 Milliarden. Die Ausgaben haben sich seither also fast verdoppelt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Amazon entkommt den Fängen der EU-Kommission ein weiteres Mal.

          Steuerbeihilfeverfahren : Warum Amazon so wenig Steuern zahlt

          Der Onlinehändler Amazon hat in Europa wieder kaum Steuern gezahlt – und der Versuch der EU-Kommission, daran etwas zu ändern, ist jetzt vor Gericht gescheitert, wie zuvor schon bei Apple. Woran liegt das?

          Fahrbericht Fiat 500 E Cabrio : Schock verliebt

          Fiat baut den 500 einfach noch einmal. Jetzt aber mit Elektroantrieb, was der Lebensfreude in der Stadt arg zuträglich ist. Dann werfen wir auch noch das Dach zurück, offen gesagt: Bravo.
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?