https://www.faz.net/-gqe-ahtse

Rabatte : Auch erste deutsche Händler setzen auf den Singles’ Day

In China: Der Singles Day wird traditionell am 11. November gefeiert. Bild: AFP

Der Singles Day findet vor allem in China statt. Doch auch in Deutschland können Konsumenten heute einige Produkte günstiger eintüten.

          2 Min.

          An Rabatten mangelt es im Monat November wirklich nicht: In rund zwei Wochen findet der Black Friday statt, wenige Tage danach der Cyber Monday. Doch auch schon vorher können Konsumenten einige Produkte günstiger eintüten: Grund dafür ist ein Aktionstag, der für viele deutsche Verbraucher wohl noch unbekannt ist, der sogenannte Singles’ Day („Tag für Alleinstehende“). Der Aktionstag kommt aus China und findet traditionell jedes Jahr am 11. November statt, da die Ziffer 1 einen Alleinstehenden symbolisieren soll. In China organisieren Singles an diesem Tag große Feiern, in der Hoffnung, sich vielleicht zu verlieben.

          Stefanie Diemand
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          In den vergangenen Jahren etablierte sich der Singles’ Day aber vor allem auch als eine Möglichkeit für chinesische Unternehmen, mit besonderen Rabattaktionen um ihre Kunden zu werben – und dabei brechen sie seit Jahren sämtliche Rekorde. So soll der chinesische Amazon-Konkurrent Alibaba laut eigenen Angaben im vergangenen Jahr nur 30 Minuten nach dem offiziellen Start Waren im Wert von umgerechnet knapp 48 Milliarden Euro verkauft haben. Dafür lockte der Konzern die Kunden schon Wochen vor dem eigentlich Rabatttag mit reduzierten Preisen auf seine Plattformen.

          Größte Shopping-Tag der Welt

          Mittlerweile ist der Singles’ Day der größte Shopping-Tag der Welt. Das wird wohl auch noch so weitergehen, denn laut einer Umfrage der Beratungsgesellschaft Alix Partners wollen 85 Prozent der befragten Chinesen in diesem Jahr gleich oder sogar mehr Geld als im vergangenen Jahr ausgeben. Weniger verwunderlich also, dass auch deutsche Unternehmen an diesem Tag in China mit besonderen Aktionen auffahren: Der Bielefelder Pharma- und Kosmetikhersteller Dr. Wolff, zu dem Marken wie Alpecin, Plantur oder Alcina gehören, verkaufte im vergangenen Jahr 200 000 Flaschen Shampoo. Rekord, heißt es von einem Sprecher. Daran will das Unternehmen auch in diesem Jahr anknüpfen und wirbt mit chinesischen Olympiasiegern für eine goldene Alpecin-Flasche.

          Auch in Deutschland gewinnt der Singles’ Day an Bedeutung, ist aber noch weit vom chinesischen Ausmaß entfernt. Gerade einmal 15 Prozent der Deutschen kennen den Singles’ Day laut der Umfrage. „Dieser geringe Bekanntheitsgrad resultiert aus der fehlenden Etablierung des Singles’ Days vonseiten der deutschen Händler“, sagt Tim Thiele von Alix Partners. Damit würden die Unternehmen viel Potential verschenken. Schließlich generieren solche Rabatttage Frequenz und damit letztlich Umsatz.

          Doch auch hierzulande gibt es schon Branchen, die am Singles’ Day mit Rabatten locken, weiß Thiele. Dazu gehören beispielsweise die Parfümerien. So sieht man sich bei Douglas als „Pionier für den Singles’ Day im Kosmetikmarkt“. „Der 11. November gilt als umsatzstärkster Onlineshopping-Tag der Welt und ist daher auch für uns als starker E-Commerce-Anbieter von herausragender Bedeutung“, heißt es von einer Sprecherin.

          Seit dem Jahr 2018 wirbt Douglas mit Rabattaktionen für den Aktionstag, und das wohl recht erfolgreich. Neben Valentinstag, Black Friday und Weihnachten sei der Singles’ Day eine der umsatzstärksten Phasen des Jahres. Daher fährt Douglas auch in diesem Jahr wieder eine eigene Kampagne extra für den Aktionstag auf. Ähnlich handhaben es auch Media Markt und Saturn, die bereits seit einigen Jahren extra Aktionen für diesen Tag planen. Der Singles’ Day „wurde von unseren Kundinnen und Kunden stets extrem gut angenommen“, sagt das Unternehmen. Selbst im stationären Lebensmittelgeschäft ist der Rabatttag angekommen: Der Discounter Aldi Nord, der sich wohl gut mit Rabatten auskennen müsste, nimmt in diesem Jahr das erste Mal am Singles’ Day teil. Bei Aldi Süd und Konkurrent Lidl findet man seit einigen Jahren Angebote in den Prospekten.

          Thiele glaubt, dass die Bedeutung in Deutschland weiter zunehmen wird. Denn auch der stationäre Handel könne mit solchen Aktionstagen die Frequenz in den Innenstädten erhöhen. „Gerade für internationale Handelskonzerne, die auch die deutschen Innenstädte und Einkaufszentren prägen, ist und bleibt es zu verlockend, entsprechende Aktionen länderübergreifend zu etablieren.“

          Weitere Themen

          Warum es die Schüler am härtesten getroffen hat

          Hanks Welt : Warum es die Schüler am härtesten getroffen hat

          Es gibt Politiker, die behaupten: Inzwischen sei für die Schüler alles wieder gut. Dabei sind die Folgen der Schulschließungen noch gar nicht absehbar. Besonders für Nicht-Akademikerkinder werden sie vermutlich dramatisch sein.

          So funktionieren NFTs Video-Seite öffnen

          Digitaler Echtheitsnachweis : So funktionieren NFTs

          Non-Fungible Tokens (NFTs) werden immer beliebter. Sie spielen etwa beim Handel mit digitaler Kunst eine Rolle. Die Videografik erklärt, was hinter dem digitalen Echtheitszertifikat steckt und wie es funktioniert.

          So überleben die Stadtbäume

          Schutz vor dem Klimawandel : So überleben die Stadtbäume

          Angesichts längerer Hitzeperioden brauchen die Wurzeln mehr Platz, um besser Luft und Wasser aufnehmen zu können. Ein Mittelständler aus dem Münsterland hat dafür ein System entwickelt.

          Topmeldungen

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.