https://www.faz.net/-gqe-99oc9

VW-Dachgesellschaft : Müller legt auch Posten bei Porsche SE nieder

  • Aktualisiert am

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Matthias Müller, verlässt nun auch den Aufsichtsrat der Dachorganisation Porsche SE. Bild: dpa

Erst der Abschied aus der Top-Etage von Volkswagen, nun auch bei der Porsche SE: Matthias Müller verlässt den Vorstand der Holding. Diesmal steht allerdings nicht gleich ein Nachfolger bereit.

          Nach seiner Ablösung bei VW gibt der ehemalige Konzernchef Matthias Müller auch seinen Posten im Vorstand der Volkswagen-Dachgesellschaft Porsche SE auf. Er habe das Mandat im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat mit Wirkung zum 30. April niedergelegt, teilte die Holding am Montag in Stuttgart mit. Über die Nachfolge sei noch nicht entschieden.

          Als Vorstand für Strategie und Unternehmensentwicklung habe Müller maßgeblich dazu beigetragen, dass die Porsche SE (PSE) trotz der Herausforderungen der vergangenen Jahre hervorragend aufgestellt sei, betonte Aufsichtsratschef Wolfgang Porsche.

          Eigentlich wäre Müllers Vertrag bei der PSE erst Ende 2019 ausgelaufen. Die bis dahin vereinbarten Bezüge soll er trotz seines Abschieds noch ausgezahlt bekommen, geht aus der Mitteilung hervor. Es sei vereinbart worden, dass die ihm zustehenden vertraglichen Leistungen vollständig erfüllt werden. Im Jahr 2017 hatte Müller laut Geschäftsbericht rund 540 000 Euro für diese Funktion bekommen.

          Volkswagen hatte Mitte April überraschend die eigene Führungsriege umgebaut. Der zuvor nur für die Kernmarke VW zuständige Herbert Diess löste dabei Müller an der Spitze des Gesamtkonzerns ab. Er will nun unter anderem das Tempo für Innovationen erhöhen.

          Konzernumbau ordnet VW neu

          Die Autobranche steckt mitten in einem umfassenden Wandel hin zu alternativen Antrieben, mehr Vernetzung und autonomem Fahren. Ein Konzernumbau fasst die einzelnen VW-Marken in neuen Gruppen zusammen, um Entscheidungsprozesse zu beschleunigen. Die Sparte der schweren Nutzfahrzeuge soll fit für einen Börsengang gemacht werden.

          Nach der Ankündigung bei VW hatte auch die Porsche SE bereits mitgeteilt, dass Veränderungen in ihrem Vorstand möglich seien. Die Holding hält gut 52 Prozent der Stimmrechte an der Volkswagen AG. Sie wird von den Familien Porsche und Piëch kontrolliert und ist mit Volkswagen eng verwoben.

          PSE-Chef Hans Dieter Pötsch ist zugleich Aufsichtsratsvorsitzender von VW. Bis ein Nachfolger für Müller gefunden ist, besteht der Vorstand der Porsche-Holding vorerst nur noch aus drei Mitgliedern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auch in Reinigungsberufen gab es ein Minus.

          Negativtrend : Was der Zeitarbeit zu schaffen macht

          Die Zahl der Leiharbeiter geht deutlich zurück, besonders in der Automobilindustrie. Das liegt nicht nur an der schwächeren Konjunktur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.